Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irak

Rebellen-Kämpfer stürmen Militärbasis nahe Bagdad

Eine irakische Militärbasis ist von Rebellen gestürmt worden. Die Armee berichtet, man habe die Angreifer zurückschlagen können. Nun kursieren Gerüchte über eine Waffenruhe.

11.07.14, 00:17

Ein Artikel von

Islamistische Rebellen haben eine Militärbasis nahe der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt. Die sunnitischen Kämpfer seien schwer bewaffnet in den Stützpunkt der Regierungstruppen in Mukdadija eingedrungen, hiess es aus Sicherheitskreisen.

Soldaten hätten die Angreifer jedoch zurückdrängen können, sagte ein Vertreter der örtlichen Behörden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kursieren nun Gerüchte, dass es Verhandlungen über eine Waffenruhe geben soll.

Ein Militärsprecher war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Stadt in der Provinz Dijala liegt nur 80 Kilometer nordöstlich von Bagdad. Einen Teil von Mukdadija hatten die Aufständischen bereits zuvor unter ihre Kontrolle gebracht. Die Region war in den vergangenen Wochen Schauplatz heftiger Gefechte zwischen Soldaten der Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki und Kämpfern des «Islamischen Staates», der früheren radikal-islamischen ISIS.

Diese haben rasch weite Teile im Norden und Westen des Iraks erobert und rückten nach Süden auf die Hauptstadt vor; ausserdem besetzen sie ein Chemiewaffenlager. Maliki warf zuletzt auch irakischen Kurden ein Bündnis mit den Kämpfern vor. (trs/isa/Reuters)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hipster im Irak: Bart in der Menge

14 Jahre lebte er in Ludwigshafen, jetzt ist Ahmed Nauza zurück im Irak – und hat dort einen Modeklub für Männer gegründet. Hier erzählt er, was er sich davon erhofft.

SPIEGEL ONLINE: Herr Nauzad, Sie sind vor drei Jahren zurück in Ihre Heimat, um Ihre Landsleute im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu unterstützen. Ist ein Modeklub dafür das richtige Mittel?

Ahmed Nauzad: Der Westen hat ein ganz falsches Bild vom Irak. Das ist einer der Gründe, warum wir «Mister Erbil» gestartet haben. Wir wollen der Welt zeigen, dass hier nicht alles schlecht ist. In Arbil spürt man nichts vom Krieg. Die Leute gehen abends aus, haben Spass. Es …

Artikel lesen