Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wozu?

Während der Staat auseinanderbricht, plant Irak ein neues Parlamentsgebäude für eine Milliarde Dollar

27.06.14, 11:49 27.06.14, 14:18

Nächsten Dienstag, knapp drei Monate nach den letzten Wahlen, soll in Bagdad endlich das irakische Parlament zusammenkommen, um eine neue Regierung zu bilden. Der amtierende schiitische Premierminister Nuri al-Maliki steht angesichts des Chaos im Land unter Druck, einer neuen Führung der nationalen Einheit Platz zu machen. Ob er einwilligt ist ungewiss – ebenso wie eine Einigung der zerstrittenen religiösen und ethnischen Volksgruppen. 

Momentan stehen die Zeichen im Irak eher auf Auflösung. Vor diesem Hintergrund mutet das Vorhaben der Regierung bizarr an, dem Parlament einen neuen Palast zu bauen. Die Pläne für den eine Milliarde teuren Gebäudekomplex stammen von der irakischen Stararchitektin Zaha Hadid. Eine Realisierung erscheint angesichts der prekären Sicherheitslage aber unwahrscheinlich.

HONG KONG - MARCH 21: Dame Zaha Hadid attends pre-cocktail drinks for the opening of Stuart Weitzman Boutique which she designed on March 21, 2014 in Hong Kong. (Photo by Jessica Hromas/Getty Images for Stuart Weitzman)

Zaha Hadid. Bild: Getty Images AsiaPac

Zudem hatte nicht Hadid, sondern das britische Architekturbüro Assemblage den 2012 durchgeführten Wettbewerb für das neue Parlamentsgebäude gewonnen. Obwohl sie das Preisgeld von 250'000 Dollar entrichteten, sahen sich die irakischen Abgeordneten nicht an das Resultat gebunden. Sie gaben ihrer prominenten Landsfrau den Vorzug, die mit ihrem Projekt auf Platz 3 gelandet war. 

Siegerprojekt von Assemblage

Hadids Pläne sind bislang entgegen der Usanz nicht veröffentlicht worden. Die 1950 in Bagdad geborene Architektin zeichnet bereits für das neue Gebäude der irakischen Zentralbank verantwortlich. Angesichts des Chaos in ihrer Heimat soll sie sich bereit erklärt haben, ihr Honorar von 46 Millionen auf 30 Millionen britische Pfund zu senken.

Zaha Hadids Plan für die neue irakische Zentralbank. Bild via Zaha Hadid Architects

Bekannt ist einzig der Standort des Milliardenbaus: Ein verlassener Luftwaffenstützpunkt im Westen Bagdads, wo Saddam Hussein ebenfalls ein Riesenprojekt geplant hatte. Die Bauarbeiten an der Megamoschee kamen mit der US-Invasion 2003 zum Erliegen. Bis heute zeugen ein paar einsame Säulen von der Frömmigkeit des Diktators.

Die Überreste von Saddam Husseins geplanter Megamoschee. via skyscrapercity.com

Zaha Hadid geriet zuletzt für ihre Gleichgültigkeit gegenüber den hunderten tödlich verunfallten Bauarbeitern unter Druck, die in Katar die Stadien für die Fussball-WM 2022 bauen. Sie entwarf eine der Stätten, das Al-Wakrah-Stadion.

Geplantes Al-Wakrah-Stadion in Katar. Video: Youtube/AECOM

Bis der Prachtbau in der irakischen Hauptstadt steht, dürften die 325 Abgeordneten weiterhin im Baghdad Convention Center tagen. Dieses befindet sich wie alle Ministerien und ausländischen Botschaften in der wie eine Festung bewachten Grünen Zone.

Two U.S. Apache helicopters keep watch as members of Iraqi National Council meet at the heavily guarded Green Zone in Baghdad, Iraq, Sunday Sept. 5, 2004. Insurgents have repeatedly targeted the Convention Center, the venue of the meeting, for the past few days with mortar shells, as council members held their meetings. (AP Photo/Saurabh Das)

US-Kampfhelikopter bewachen eine Session des irakischen Parlaments 2004 in der Grünen Zone Bagdads. Bild: AP

(kri via «Quartz»)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Heftige Gefechte verwüsten Aleppo. Der Kampf um die syrische Metropole sei «zweifellos einer der verheerendsten städtischen Konflikte der Neuzeit», warnt das Rote Kreuz. Der Krieg hat schon viele Städte in eine Hölle verwandelt.

«Nichts und niemand in Aleppo ist sicher», sagte IKRK-Präsident Peter Maurer. «Ständig gibt es Beschuss, mit Häusern, Schulen und Krankenhäusern in der Schusslinie. Menschen leben in einem Zustand der Angst. Kinder sind traumatisiert. Das Ausmass des Leidens ist immens.» 

Daneben fehlt es in der zweitgrössten syrischen Stadt an Wasser, Strom und Medikamenten. Die Truppen des Assad-Regimes halten mit russischer Unterstützung den Westen der Stadt, den Osten kontrollieren …

Artikel lesen