Irak

Irak

Sunniten im Irak nominieren Dschaburi als Präsidenten des Parlaments

13.07.14, 04:25

Im Irak haben sich die sunnitischen Parteien auf einen Kandidaten für das Amt des Parlamentspräsidenten verständigt und damit einen wichtigen Schritt zur Regierungsbildung getan. Der gemässigte Islamist Salim al-Dschaburi sei nominiert worden, teilte ein führender Abgeordneter der Patriotischen Allianz in der Nacht zu Sonntag mit. In der Allianz sind die grössten sunnitischen Gruppen vereint. 

Die Ernennung des Parlamentspräsidenten bei der für Sonntag geplanten Sitzung der Abgeordneten wäre der erste Schritt hin zur Bildung einer neuen Regierung mehr als drei Monate nach der Wahl. Im Irak wird das Amt des Parlamentspräsidenten traditionell von einem Sunniten besetzt. Staatspräsident ist ein Kurde, Ministerpräsident ein Schiit. (trs/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei IS-Selbstmordanschlägen im Irak sterben elf Menschen: Einer der Attentäter soll ein Deutscher sein

Bei einer Reihe von Selbstmordanschlägen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahe der nordirakischen Stadt Baidschi sind am Samstag mindestens elf Menschen getötet worden. Die Terroristen liessen vier mit Sprengstoff beladene Geländewagen hochgehen.

Unter den Toten waren sieben Soldaten und vier Kämpfer der sogenannten Volksmobilisierungseinheiten, die überwiegend aus schiitischen Milizen bestehen, wie Vertreter von Polizei und Armee mitteilten. Mindestens 27 weitere Menschen …

Artikel lesen