Irak

IS-Vormarsch

Dschihadisten übernehmen grösste christliche Stadt im Irak

07.08.14, 10:06 07.08.14, 12:37

Kämpfer der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) haben nach Berichten von Augenzeugen die grösste christliche Stadt im Irak eingenommen. Kurdische Truppen hätten sich in der Nacht aus dem nördlichen Karakosch und umliegenden Gegenden zurückgezogen, sagten flüchtende Bewohner sowie ein christlicher Geistlicher am Donnerstag.

Die Städte Karakosch, Tal Kaif, Bartella und Karamlesch stünden nun «unter der Kontrolle militanter Kämpfer», sagte der Erzbischof von Kirkuk und Sulaimanija, Joseph Thomas, der Nachrichtenagentur AFP. Zehntausende Menschen seien auf der Flucht. 

«Es ist eine Katastrophe, eine tragische Situation. Wir rufen den UNO-Sicherheitsrat auf, sofort einzuschreiten.» Mehrere von AFP kontaktierte Bewohner der Gegend berichteten ebenfalls, dass die gesamte Region im Norden des Landes unter der Kontrolle der Gruppe Islamischer Staat (IS) sei. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Irak ist erledigt»: Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

Seit Jahrzehnten träumen die Kurden im Norden des Iraks von der Unabhängigkeit. Jetzt sind sie fest entschlossen, sich vom Rest des Landes abzuspalten. Doch der Widerstand wird immer stärker.

Die Menge wogt und feiert über Stunden. Zehntausende Kurden sind ins Fussballstadion der nordirakischen Stadt Erbil geströmt, kein Platz ist mehr frei. Im Innenraum stehen die Menschen bei fast 40 Grad Körper an Körper, verschwitzt und so dicht, als seien sie eine einzige grosse Masse.

Sie singen, sie tanzen, …

Artikel lesen