Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Dschihadisten übernehmen grösste christliche Stadt im Irak

07.08.14, 10:06 07.08.14, 12:37

Kämpfer der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) haben nach Berichten von Augenzeugen die grösste christliche Stadt im Irak eingenommen. Kurdische Truppen hätten sich in der Nacht aus dem nördlichen Karakosch und umliegenden Gegenden zurückgezogen, sagten flüchtende Bewohner sowie ein christlicher Geistlicher am Donnerstag.

Die Städte Karakosch, Tal Kaif, Bartella und Karamlesch stünden nun «unter der Kontrolle militanter Kämpfer», sagte der Erzbischof von Kirkuk und Sulaimanija, Joseph Thomas, der Nachrichtenagentur AFP. Zehntausende Menschen seien auf der Flucht. 

«Es ist eine Katastrophe, eine tragische Situation. Wir rufen den UNO-Sicherheitsrat auf, sofort einzuschreiten.» Mehrere von AFP kontaktierte Bewohner der Gegend berichteten ebenfalls, dass die gesamte Region im Norden des Landes unter der Kontrolle der Gruppe Islamischer Staat (IS) sei. (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraks Chemiewaffen

Saddam Husseins tödliches Erbe 

Laut «New York Times» gibt es im Irak noch Tausende alte Senfgas-Geschosse aus Saddam Husseins Chemiewaffenprogramm. Die USA liessen die Öffentlichkeit über Jahre darüber im Unklaren. Nun sind Teile dieser Waffen in der Hand des «Islamischen Staats». 

Jarrod L. Taylor, ein ehemaliger Sergeant in der US-Armee, muss immer lachen, wenn er hört, dass es im Irak keine Chemiewaffen gab. «Oh, es gab einen ganzen Haufen», sagt er. Zwei Soldaten seiner Infanterie-Einheit erlitten Brandwunden durch alte, leckende Senfgas-Geschosse, berichtet die amerikanische Zeitung «New York Times». 

Als die USA 2003 im Irak einmarschierten, gab es zwar kein aktives Massenvernichtungswaffenprogramm mehr, wie von den US-Geheimdiensten behauptet. Doch die …

Artikel lesen