Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Energie

Ölpreise steigen wegen Irak-Krise weiter

13.06.14, 07:53 13.06.14, 11:09

Die Krise im Irak hält den Rohölmarkt in Atem. Am Freitag legten die Preise weiter zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 113,25 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Donnerstag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI erhöhte sich um 50 Cent auf 107,03 Dollar. Am Donnerstag waren die Ölpreise sprunghaft gestiegen, weil die Lage im Irak zusehends ausser Kontrolle zu geraten scheint.

Die islamistische Terrorgruppe Isis hält Teile des Landes besetzt, darunter die zweitgrösste Stadt Mossul. Sollte es in dem Opec-Land zu grossen Angebotsausfällen an Rohöl kommen, könnten diese durch das Ölkartell kaum kompensiert werden, heisst es bei der Commerzbank. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 13.06.2014 11:20
    Highlight Einmal mehr bezahlen alle Anderen die Zeche. Dass typische Amerikanische Verursacherprinzip "Wir sind die Welt" und Ihr die Dummen
    0 0 Melden

Der unsichtbare Kalif: Die Jagd nach IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi

Unter Abu Bakr al-Baghdadi stieg der IS zur weltweit mächtigsten Terrorgruppe auf. Dabei blieb der selbsternannte «Kalif» stets im Hintergrund, was Gerüchte über seinen Tod immer wieder anfachte. Sein Tod wäre ein Schlag für den IS – aber nicht sein Ende.

Der Mann, den die Öffentlichkeit nur von einem Video aus dem Sommer von vor drei Jahren kennt, ist schon oft für tot erklärt worden. Das erste Mal tauchte ein angebliches Foto des Leichnams von Abu Bakr al-Baghdadi im November 2014 auf.

Da war es …

Artikel lesen