Irak

Mehrere Bombenattentate

37 Tote bei Anschlägen auf schiitische Pilger in Bagdad

03.11.14, 04:37 03.11.14, 10:43

Ein zerstörtes Zelt nach einem Autobomben-Anschlag. Bild: AHMED SAAD/REUTERS

Bei einer Serie von Bombenanschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind 37 Menschen getötet worden. Ziel seien schiitische Pilger gewesen, die sich auf das muslimische Aschura-Fest vorbereiteten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Das Fest erinnert an den Tod des Imam Hussein - eines Enkels des Propheten Muhammed - in der Schlacht von Kerbala im Jahr 680. Angesichts des Vormarsches der radikalen Sunniten-Miliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten als Ungläubige bezeichnet, werden während der Feierlichkeiten verstärkt Anschläge befürchtet.

Denn sunnitische Extremisten hatten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge in dieser Zeit verübt, um die von Schiiten dominierte Regierung zu destabilisieren. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Extremisten-Vormarsch im Irak

Neue Kämpfe um wichtige Ölraffinerie – ISIS zerstört Moscheen – Hinrichtungen in kurdischem Dorf

Die irakische Armee hat einen Angriff der sunnitischen Terrorgruppe ISIS auf die strategisch wichtige Ölraffinerie in dem Ort Baidschi abgewehrt. Bei stundenlangen Schusswechseln kamen zwölf ISIS-Kämpfer ums Leben. Dies hiess es am Samstag aus irakischen Sicherheitskreisen. Zu Opfern auf Seiten des Militärs gab es keine Angaben. 

ISIS-Milizen attackieren den Ort Baidschi rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad seit Mitte Juni immer wieder. Dort liegen eine der wichtigsten Ölraffinerien …

Artikel lesen