Iran
Iranian women wave Iranian flags during a ceremony of farewell for their national soccer team ahead of the 2014 World Cup in Brazil, at the hall of Azadi (freedom) sports compound in Tehran, Iran, Monday June 2, 2014. Iran is in Group F with Nigeria, Argentina and Bosnia and Herzegovina. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Sie müssen aufpassen: Eigentlich müssten diese Iranerinnen weite Kleidung tragen sowie ihre Haare und ihren Hals mit einem Schleier verhüllen.   Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Islam

Iran: Parlament fordert rigorose Durchsetzung der Verschleierung für Frauen

Eine Mehrheit der Abgeordneten im iranischen Parlament hat Präsident Hassen Ruhani schriftlich aufgefordert, die Verschleierung von Frauen rigoros durchzusetzen.

15.06.14, 15:21 15.06.14, 15:54

Die «kulturelle Invasion» des Westens in den Iran habe es darauf abgesehen, «die Lebensweise der Iraner im Hinblick auf den Schleier zu verändern», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Isna am Sonntag aus einem Schreiben der Parlamentarier an Ruhani. Dieses wurde demnach von 195 der 290 Abgeordneten im Parlament von Teheran unterzeichnet.

Die Parlamentarier verurteilten in dem Schriftstück insbesondere «die Rolle der westlichen Satellitenfernsehsender». «Wir fordern Sie auf, die notwendigen Anweisungen zu geben, damit das Gesetz geachtet wird», appellierten sie an Ruhani. Zuletzt hatte die iranische Polizei eine neue Kampagne gestartet, mit der die Iranerinnen dazu gebracht werden sollen, die Verschleierungsvorschriften strikt einzuhalten. 

Sie haben nichts zu befürchten.  Bild: Vahid Salemi/AP/KEYSTONE

Der vor einem Jahr gewählte und als moderat geltende Ruhani forderte die Polizei im Oktober auf, in der Schleier-Frage tolerant zu sein. 

Seit der Revolution des Jahres 1979 gilt im Iran islamisches Recht. Frauen müssen demnach weite Kleidung tragen sowie ihre Haare und ihren Hals mit einem Schleier verhüllen. In den vergangenen Jahren begannen jedoch mehr und mehr Frauen damit, ihre Schleier locker zu tragen und enge Kleidung anzuziehen. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny 15.06.2014 22:04
    Highlight Welch Ironie „Die «kulturelle Invasion» des Westens in den Iran habe es darauf abgesehen, «die Lebensweise der Iraner im Hinblick auf den Schleier zu verändern»“ könnte man hier auch sagen wenn man diese Initiativen sieht wie zb. im Tessin von schleierverbot.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2014 16:41
    Highlight Das Problem sehe ich nicht an der Verschleierung sondern an der Schleierhysterie die im Westen oft ausgelöst wird. Im anderen extrem macht man sich bei uns schnell strafbar wenn man manche Frauen (Kinder) anmachen würde. Die laufen ja teilweise umher wie billige Flittchen. Ich bin optimistisch, dass es die arabische Welt schaffen wird, einen sinnvollen und Welt-verträglichen Umgang mit der stilvollen Verschleierung der Frau zu finden.
    1 1 Melden
    • Raphael Bühlmann 15.06.2014 21:52
      Highlight Du hast es zwar nicht direkt gesagt, aber: Der Iran gehört nicht zur arabischen Welt.
      Und das Problem liegt hier ja nicht beim Schleier, sondern beim Schleierzwang.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.06.2014 02:41
      Highlight Ist ein Schreibfehler. Meinte eigentlich islamisch und nicht arabisch.
      1 0 Melden
    • Adonis 24.06.2014 09:57
      Highlight ..weder noch! Ist einfach eine Sauerei! So oder so gehört der Körper und die SEELE der Frau. Punkt.
      1 0 Melden
  • Raphael Bühlmann 15.06.2014 16:27
    Highlight Dieses Bild mit der Beschreibung "Sie haben nichts zu befürchten." in die Meldung zu nehmen, ist ja wohl sowas von billig! Der Iran ist schiitisch und selbst beim äusserst konservativen Tschador ist das ganze Gesicht zu sehen! Was auf dem Bild zu sehen ist, ist total uniranisch und passt eher zu den Wahhabiten oder den Taliban.
    1 0 Melden

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen