Iran

Iranische Behörden zerstören 100'000 Satelliten-Schüsseln, weil sie sich verderblich auf die Gesellschaft auswirken

24.07.16, 13:40 25.07.16, 09:13

Die iranischen Behörden haben 100'000 Satelliten-Schüsseln zerstört. Die Nutzung der Satelliten-Sender habe «eine Zunahme der Scheidungen und Drogen-Abhängigkeit» zur Folge, sagte General Mohammed Resa Nagdi.

Der Chef der Basidsch-Miliz warnte am Sonntag bei der Zerstörungsaktion in Teheran laut einem Bericht seiner Miliz vor dem «verderblichen» Einfluss der Satelliten-Sender auf die «Moral und Kultur der Gesellschaft».

Satelliten-Schüsseln sind auf den Dächern Teherans eine Seltenheit. Wer genau hinschaut, findet aber die eine oder andere. 
Bild: KEYSTONE

Verbot ist umstritten

Grosse Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot von Satelliten-Schüsseln. Wer die Parabol-Antennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2700 Franken rechnen. Jederzeit müssen die Iraner mit Razzien der Polizei rechnen, die nach Satellitenschüsseln forscht und diese beschlagnahmt.

Das Verbot der Satelliten-Schüsseln ist jedoch umstritten. Präsident Hassan Ruhani, der noch bis Juni 2017 im Amt ist, bezeichnete das Verbot wiederholt als unnötig und kontraproduktiv.

Kulturminister Ali Dschannati plädierte am Freitag für eine Gesetzesänderung, weil «70 Prozent der Iraner» Satelliten-Schüsseln nutzten. Über die Parabol-Antennen können die Iraner dutzende Satelliten-Programme in ihrer Sprache empfangen, die im Ausland produziert werden. (leo/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen