Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Behörden zerstören 100'000 Satelliten-Schüsseln, weil sie sich verderblich auf die Gesellschaft auswirken

24.07.16, 13:40 25.07.16, 09:13


Die iranischen Behörden haben 100'000 Satelliten-Schüsseln zerstört. Die Nutzung der Satelliten-Sender habe «eine Zunahme der Scheidungen und Drogen-Abhängigkeit» zur Folge, sagte General Mohammed Resa Nagdi.

Der Chef der Basidsch-Miliz warnte am Sonntag bei der Zerstörungsaktion in Teheran laut einem Bericht seiner Miliz vor dem «verderblichen» Einfluss der Satelliten-Sender auf die «Moral und Kultur der Gesellschaft».

Morning View of the city of Teheran, Iran, Saturday, February 27, 2016. The Swiss President Johann N. Schneider-Ammann attends a three-day-visit to Iran, accompanied by an economic and scientific delegation. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Satelliten-Schüsseln sind auf den Dächern Teherans eine Seltenheit. Wer genau hinschaut, findet aber die eine oder andere. 
Bild: KEYSTONE

Verbot ist umstritten

Grosse Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot von Satelliten-Schüsseln. Wer die Parabol-Antennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2700 Franken rechnen. Jederzeit müssen die Iraner mit Razzien der Polizei rechnen, die nach Satellitenschüsseln forscht und diese beschlagnahmt.

Das Verbot der Satelliten-Schüsseln ist jedoch umstritten. Präsident Hassan Ruhani, der noch bis Juni 2017 im Amt ist, bezeichnete das Verbot wiederholt als unnötig und kontraproduktiv.

Kulturminister Ali Dschannati plädierte am Freitag für eine Gesetzesänderung, weil «70 Prozent der Iraner» Satelliten-Schüsseln nutzten. Über die Parabol-Antennen können die Iraner dutzende Satelliten-Programme in ihrer Sprache empfangen, die im Ausland produziert werden. (leo/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran: 99 Peitschenhiebe für feiernde Studenten

Sie feierten ihren Abschluss am College – und wurden dafür brutal bestraft. In Iran sind mehr als 30 Studenten ausgepeitscht worden, weil sie sich «unzüchtig verhalten» haben sollen.

Mehr als 30 Studenten sind in Iran zu je 99 Peitschenhieben verurteilt worden. Die Behörden wollten ihnen damit eine Lektion erteilen und an die strengen Gesetze des Landes erinnern. So fiel zumindest die Begründung des zuständigen Generalstaatsanwalts aus.

Die jungen Frauen und Männer hätten gemeinsam in einem Haus bei Ghaswin gefeiert, obwohl sie einander nicht kannten, sagte Esmail Sadeghi Nijaraki dem Onlinedienst Mizanonline. Nach seiner Darstellung waren die Studenten «halbnackt» – …

Artikel lesen