Iran

Ziel der Attacken: Frauen. Bild: STEVE CRISP/REUTERS

Frauen in Iran

Die rätselhaften Säureattacken von Isfahan 

Die Täter lauern an Ampeln und im Stau: Mindestens vier Säureangriffe auf Frauen am Steuer hat es in Iran schon gegeben. Stecken selbsternannte Sittenwächter dahinter? 

22.10.14, 11:33

Raniah Salloum / Spiegel Online

Ein Artikel von

Vor drei Wochen haben die Attacken angefangen, jedes Mal laufen sie nach demselben Muster ab. Männer auf Motorrädern fahren an ein Auto heran, das gerade an einer roten Ampel, im Stau oder an einer Kreuzung wartet. Es ist warm, viele Menschen haben ihr Autofenster geöffnet. Sitzt eine Frau am Steuer, handeln die Angreifer blitzschnell: Sie schütten der Fahrerin Säure ins Gesicht – und verschwinden im Verkehr.

Mindestens vier solcher Attacken hat es nach Angaben der örtlichen Polizei schon gegeben. Medien in Iran berichten sogar von bereits 14 Fällen. 

Rätselhaft ist das Motiv. Möglicherweise wollten die Angreifer Frauen bestrafen, die Irans Kleidungsvorschriften nicht einhielten. Einen solch politischen Hintergrund vermuten zumindest manche Iraner, wie die halboffizielle Nachrichtenagentur ISNA berichtet. 

In Iran gibt es immer wieder Proteste von Erzkonservativen, die eine Sittenverrohung beklagen. Sie treten für eine strengere Umsetzung der Kleidungsvorschriften ein. Eine iranische Journalistin hatte vor Kurzem eine Onlinekampagne gegen die Schleierpflichtige gestartet. 

Frauen müssen in der Islamischen Republik eigentlich ihr Haar bedecken und weite Kleidung tragen, die ihre Körperformen verbirgt. Doch gerade in Grossstädten wie Isfahan, einem der wichtigsten Touristenziele des Landes, sehen viele das lockerer. Dort kommt es vor, dass junge Frauen in Leggings herumlaufen – höchst umstritten in Iran – und das Kopftuch gerade noch ihren Pferdeschwanz verhüllt. 

«Was war ihr Vergehen? Sie war eine selbstbewusste junge Frau» 

Die 27-jährige Soheila Jurkesch war das erste Opfer. Sie hielt gerade kurz am Strassenrand im Zentrum von Isfahan – weil ihre Mutter auf dem Handy anrief. Die junge Frau habe die beiden Männer auf dem Motorrad kaum gesehen, erzählte ihr Vater der Agentur ISNA. 

Die Folgen des Anschlags sind schrecklich. Säure traf Jurkesch im Gesicht, am Hals, den Händen und Beinen. Mit ihrem einen Auge wird sie nie wieder sehen können, auf dem anderen hat sie nur noch 20 bis 30 Prozent Sehvermögen. «Was war ihr Vergehen?», fragt der Vater aufgebracht. «Sie hat kein einziges Verbrechen begangen. Sie war eine selbstbewusste, stolze junge Frau.» Nun habe sie ihren Lebensmut verloren. 

Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Viele in Isfahan deuten die Säureangriffe als Einschüchterung von Frauen, die nicht den Vorstellungen der Konservativen entsprechen. Sie verfehlen ihre Wirkung offenbar nicht. «Jedes Mal, wenn ich ein Motorrad höre, bekomme ich Angst», sagte eine Iranerin der Nachrichtenagentur ISNA. Sie wollte anonym bleiben. Über ein solch heikles Thema mit Journalisten zu sprechen, ist in Iran riskant. 

Eine andere Iranerin, die ebenfalls ihren Namen nicht veröffentlichen wollte, sagte: «Ich lasse jetzt immer die Autofenster oben und versuche, so selten wie möglich, aus dem Haus zu gehen.» Eine iranische Studentin berichtete der amerikanischen Zeitung New York Times, ihre Freundinnen würden auf einmal kein Make-up mehr tragen. 

Säureangriffe sind in Iran eher selten, anders als in Pakistan oder Indien. Internationale Schlagzeilen machte 2011 eine private Fehde: Das iranische Gericht gestand dem entstellten Opfer, der 34-jährigen Amene Bahrami zu, ihren Peiniger mit Säure zu blenden. Die Frau verzichtete damals. 

Der Parlamentarier glaubt an eine Verschwörungstheorie 

Die offiziellen Stellen des Landes verurteilen die jüngsten Angriffe scharf. Doch einen politischen Hintergrund wollen sie darin nicht sehen. Ein Sprecher der Justiz sagte, die Attacken hätten nichts mit mangelhafter Verschleierung zu tun, ohne jedoch zu erklären, wie er zu diesem Schluss kommt. 

Überhaupt bemühen sich die Behörden um Beschwichtigung. Der stellvertretende Innenminister Morteza Mirbagheri behauptete gar, es gäbe keinerlei Zusammenhang zwischen den Taten. «Die Säureangriffe von Isfahan sind keine Serienverbrechen.» Man habe drei oder vier Verdächtige bereits festgenommen – kein Grund zur Panik. Das Justizministerium allerdings dementierte, dass es bereits Festnahmen gegeben habe. 

Eine krude Erklärung für die Taten lieferte schliesslich Abbas-Ali Mansouri, ein Mitglied des Sicherheitskomittees im Parlament laut ISNA. Er vermutete «ausländische und zionistische Geheimdienste» hinter den Attacken. Ihr Ziel: dem Ansehen des Islam zu schaden. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 22.10.2014 13:49
    Highlight Unglaublich, was diese offensichtlich unreformierbare Steinzeitreligion mit all ihren grässlichen Facetten, immer wieder an Monströsem gebiert! ISIS, Iran, Saudiarabien, Afghanistan - an allen geht die europäische Aufklärung ganz offensichtlich achtlos vorbei. Bei mir kommt mehr und mehr die Auffassung durch, dass man Religionen eigentlich verbieten müsste, einige der wenigen Punkte, in denen uns der Kommunismus voraus war. Nichts gegen Spiritualität und individuelle Gottessuche, aber all dieser menschengemachte Aberglaube ist einfach allzu grotesk....
    8 1 Melden
    • M@ Di11on (亚光狄龙) 22.10.2014 19:34
      Highlight Stimme vollends zu.
      Wenn solche verblödeten Ideen von Herrn Meier oder Herrn Müller verkündet würden, wären sie postwendend - und berechtigterweise - in der Klapsmühle.
      Ich schäme mich für uns Menschen, dass wir zu solchem Wahnsinn fähig sind.
      3 0 Melden

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen