Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vulgärer Clip im Cyberspace»

Sittenpolizei nimmt sechs Iraner wegen «Happy»-Video fest

21.05.14, 01:52 21.05.14, 08:30

Video: Youtube/Ah T

Weil sie eine Version von Pharell Williams Hit-Video «Happy» ins Internet gestellt haben, sind sechs junge Iraner festgenommen worden. Der Clip zeigt drei Männer und drei unverschleierte Frauen, wie sie zu dem Song tanzen, singen herumblödeln. 

Nach der Veröffentlichung eines «vulgären Clips im Cyberspace», der gegen die «öffentliche Sittsamkeit» verstosse, seien alle Beteiligten ermittelt und festgenommen worden, meldete die Nachrichtenagentur ISNA am Dienstag unter Berufung auf die Teheraner Polizei. Die sechs Festgenommenen hätten ihre «kriminellen Taten» gestanden

Gemäss dem seit 1979 im Iran geltenden islamischen Recht müssen Frauen sich in der Öffentlichkeit von Kopf bis Fuss verschleiern. Eine eigens gebildete «Moralpolizei» wacht über die Einhaltung der Vorschriften. Das Internet wird im Iran massiv überwacht. Internationale Beobachter üben regelmässig Kritik an der Menschenrechtslage im Iran. (rey/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran: 99 Peitschenhiebe für feiernde Studenten

Sie feierten ihren Abschluss am College – und wurden dafür brutal bestraft. In Iran sind mehr als 30 Studenten ausgepeitscht worden, weil sie sich «unzüchtig verhalten» haben sollen.

Mehr als 30 Studenten sind in Iran zu je 99 Peitschenhieben verurteilt worden. Die Behörden wollten ihnen damit eine Lektion erteilen und an die strengen Gesetze des Landes erinnern. So fiel zumindest die Begründung des zuständigen Generalstaatsanwalts aus.

Die jungen Frauen und Männer hätten gemeinsam in einem Haus bei Ghaswin gefeiert, obwohl sie einander nicht kannten, sagte Esmail Sadeghi Nijaraki dem Onlinedienst Mizanonline. Nach seiner Darstellung waren die Studenten «halbnackt» – …

Artikel lesen