Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04561591 Iranian Foreign Minister Mohammed Javad Sarif speaks during a press conference with the German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (not pictured) at the Federal Foreign Office in Berlin, Germany, 15 January 2015.  EPA/MAURIZIO GAMBARINI

Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif lässt in Lausanne Hoffnung aufkommen. Bild: EPA/DPA

Atomstreit: Kleine Fortschritte und wieder eine lange, lange Lausanner Nacht

02.04.15, 00:46 02.04.15, 10:16


Bei den Atomverhandlungen in Lausanne hat der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif die Verhandlungspartner aufgerufen, die Chance zu einer Einigung zu ergreifen. Iran habe seine Bereitschaft zu einer Einigung unter Beweis gestellt, sagte Sarif am Mittwoch nach einem Treffen mit US-Aussenminister John Kerry.

Nun sei es an den Verhandlungspartnern, «den Moment zu nutzen und diese Gelegenheit zu ergreifen, die vielleicht nicht wieder kommt». Kerrys Sprecherin Marie Harf kündigte derweil an, der US-Aussenminister werde noch bis mindestens Donnerstagmorgen in Lausanne bleiben, um die Verhandlungen fortzusetzen.

«Wir machen weiter Fortschritte, haben aber noch keine politische Einigung erzielt», sagte Harf. Zuvor hatte ein Sprecher des Weissen Hauses erklärt, die Gespräche mit dem Iran seien weiter produktiv. Solange die Delegationen in Lausanne «ernsthafte Gespräche» führten, die «Fortschritte machen», werde Washington diese nicht abbrechen.

Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius reiste am Mittwochabend nach Lausanne zurück, um erneut an den Gesprächen teilzunehmen. Er war am Vortag nach Paris heimgekehrt, weil die Verhandlungen aus seiner Sicht zu langsam vorankamen.

Cars of delegations leave the Beau Rivage Palace Hotel after a break in the Iran nuclear program talks in Lausanne April 1, 2015. Six world powers and Iran negotiated past a March 31 deadline into the wee hours of Wednesday, struggling to conclude an outline accord on Tehran's nuclear programme in the face of a U.S. threat to abandon the talks. With Iran asserting its

In diesem Lausanner Hotel finden die Gespräche statt. Oft auch in der Nacht. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Und wieder eine lange Nacht

Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sagte vor Journalisten, er rechne mit einer weiteren langen Nacht. «Es wird heute Abend neue Vorschläge, neue Vorlagen geben. Ob das ausreicht, im Laufe der Nacht zu einer Verständigung zu kommen, kann ich Ihnen nicht prognostizieren», sagte er am frühen Abend. Die Diplomaten würden erst am Donnerstagmorgen sehen, wie die Lage sei.

Seit dem Wochenende verhandeln die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland in Lausanne mit der iranischen Delegation über das Atomprogramm Teherans. Ziel ist es, dem Land die zivile Nutzung der Atomtechnologie zu erlauben, es aber an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Im Gegenzug sollen Strafmassnahmen gegen den Iran aufgehoben werden.

Beide Seiten streben an, nach der politischen Grundsatzvereinbarung bis Ende Juni ein vollständiges Abkommen samt technischen Einzelheiten abzuschliessen. (feb/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen