Iran

Aus unbekannten Gründen

Korrespondent der «Washington Post» offenbar im Iran festgenommen

25.07.14, 02:30 25.07.14, 08:56

Die Zeitung «Washington Post» verfügt nach eigenen Angaben über «glaubwürdige Informationen», wonach ihr Korrespondent im Iran festgenommen wurde. Ausser Jason Rezaian und seiner Frau wurden demnach auch zwei Fotografen festgenommen.

Das US-Aussenministerium erklärte am Donnerstag (Ortszeit), der Bericht über die Festnahme von «drei US-Bürgern» sei ihm bekannt. Weitere Angaben wollte das Ministerium nicht machen. In der Zeitung hiess es, die Festnahmen seien am Dienstagabend erfolgt. Was die Gründe seien und wer dahinter stecke, sei nicht bekannt.

Rezaian ist US- und iranischer Staatsbürger, seine Frau Yeganeh Salehi ist Iranerin. Der 38-jährige Journalist berichtet seit 2012 aus Teheran, seine Frau arbeitet als Korrespondentin für die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Zeitung «The National».

Das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran ist seit dem Sturz des Schahs 1979 angespannt. Die Besetzung der US-Botschaft mit anschliessender Geiselnahme durch militante iranische Studenten führte 1980 zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Diese wurden bis heute nicht wieder aufgenommen, allerdings verbesserte sich das beiderseitige Verhältnis seit dem Amtsantritt des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani im vergangenen Jahr. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen