Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haschem Aghadschari

«Anti-Regime-Propaganda»: Iranischer Intellektueller verurteilt

03.08.14, 10:38 03.08.14, 10:49
THR07 - 20021118 - TEHRAN, IRAN : An Iranian reformist student holds up a placard with poetry condemning the sentencing to death for blasphemy of pro-reform academic Hashem Aghajari (picture) during a gathering at Tehran's Sharif university 18 November 2002. Thousands of Iranian university students defied warnings of a crackdown by stepping their protests demanding greater freedom of speech.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/AFP/BEHROUZ MEHRI)

 Haschem Aghadschari wurde 2004 zum Tod verurteilt. Bild: EPA AFPI

Der renommierte iranische Intellektuelle Haschem Aghadschari ist wegen «Propaganda gegen das Regime» zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der wegen seiner Kritik an der offiziellen Auslegung des Islams bekannt gewordene Universitätsprofessor muss ein Jahr in Haft.

Dies berichteten iranische Medien am Sonntag ohne Angabe weiterer Details. Aghadschari war im Jahr 2003 zum Tode verurteilt worden, nachdem er eine Reform des Islams gefordert und erklärt hatte, die Muslime seien keine «Affen», die «blind» den Anweisungen der islamischen Geistlichen folgen sollten.

Nach internationaler Kritik an dem Urteil war die Strafe ein Jahr später in fünf Jahre Haft umgewandelt worden, bevor im März 2005 alle Anschuldigungen gegen Aghadschari fallen gelassen wurden. Der im Juni 2013 gewählte moderate Präsident Hassan Ruhani hat versprochen, sich für mehr Freiheit in Presse, Kultur und Lehre einzusetzen. 

Auch wenn sich seitdem die Situation für kritische Journalisten, Politiker und Intellektuelle im Iran etwas entspannt hat, gab es auch in den vergangenen Monaten wiederholt Verurteilungen von Reformern wegen «Anti-Regime-Propaganda» und angeblicher Gefährdung der nationalen Sicherheit. Die Justiz der Islamischen Republik steht nach wie vor unter Kontrolle des konservativen Lagers. (aeg/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Krieg im Krieg eskaliert weiter: Israel rächt iranischen Angriff in Syrien

Die seit Monaten sich aufbauenden Spannungen zwischen Israel und iranischen Einheiten in Syrien haben sich nochmals verschärft: Israel beantwortete jetzt iranische Angriffe auf die besetzten Golanhöhen mit Attacken auf Ziele in Syrien.

Die israelische Armee warf dem Iran vor, von Syrien aus rund 20 Geschosse auf israelische Stellungen im besetzten Golan abgefeuert zu haben. Ein Teil der Geschosse sei von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden. Opfer gab es demnach nicht, die Schäden seien begrenzt.

Die Raketen seien kurz nach Mitternacht Ortszeit von den iranischen Al-Kuds-Brigaden abgefeuert worden, sagte Israels Armeesprecher Jonathan Conricus. Die Armee stufe «diesen iranischen Angriff auf Israel als sehr …

Artikel lesen