Iran

Haschem Aghadschari

«Anti-Regime-Propaganda»: Iranischer Intellektueller verurteilt

03.08.14, 10:38 03.08.14, 10:49
THR07 - 20021118 - TEHRAN, IRAN : An Iranian reformist student holds up a placard with poetry condemning the sentencing to death for blasphemy of pro-reform academic Hashem Aghajari (picture) during a gathering at Tehran's Sharif university 18 November 2002. Thousands of Iranian university students defied warnings of a crackdown by stepping their protests demanding greater freedom of speech.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/AFP/BEHROUZ MEHRI)

 Haschem Aghadschari wurde 2004 zum Tod verurteilt. Bild: EPA AFPI

Der renommierte iranische Intellektuelle Haschem Aghadschari ist wegen «Propaganda gegen das Regime» zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der wegen seiner Kritik an der offiziellen Auslegung des Islams bekannt gewordene Universitätsprofessor muss ein Jahr in Haft.

Dies berichteten iranische Medien am Sonntag ohne Angabe weiterer Details. Aghadschari war im Jahr 2003 zum Tode verurteilt worden, nachdem er eine Reform des Islams gefordert und erklärt hatte, die Muslime seien keine «Affen», die «blind» den Anweisungen der islamischen Geistlichen folgen sollten.

Nach internationaler Kritik an dem Urteil war die Strafe ein Jahr später in fünf Jahre Haft umgewandelt worden, bevor im März 2005 alle Anschuldigungen gegen Aghadschari fallen gelassen wurden. Der im Juni 2013 gewählte moderate Präsident Hassan Ruhani hat versprochen, sich für mehr Freiheit in Presse, Kultur und Lehre einzusetzen. 

Auch wenn sich seitdem die Situation für kritische Journalisten, Politiker und Intellektuelle im Iran etwas entspannt hat, gab es auch in den vergangenen Monaten wiederholt Verurteilungen von Reformern wegen «Anti-Regime-Propaganda» und angeblicher Gefährdung der nationalen Sicherheit. Die Justiz der Islamischen Republik steht nach wie vor unter Kontrolle des konservativen Lagers. (aeg/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen