Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Keine rechtliche Basis»

Iranerin sitzt wegen Volleyball-Spiel im Knast – nun tritt sie in den Hungerstreik

04.11.14, 05:19 04.11.14, 08:33

Ghontscheh Ghawami protestiert mit einem Hungerstreik gegen ihre Inhaftierung. Bild: AP/Free Ghoncheh Campaign

Eine bei einem Volleyballspiel der iranischen Nationalmannschaft in Teheran inhaftierte junge Iranerin ist nach Angaben ihrer Familie zum zweiten Mal in einen Hungerstreik getreten. Ihr Bruder Iman Ghawami sagte am Montag seine Schwester Ghontscheh Ghawami verweigere seit Samstag jede Nahrung und trinke auch nichts mehr.

Die 25-Jährige protestiert demnach mit der Aktion gegen ihre Inhaftierung ohne jede offizielle Begründung. Ihr Bruder Iman sagte die Ermittlungen gegen seine Schwester seien abgeschlossen und eine Entscheidung gefallen.

«Keine rechtliche Basis»

Das Urteil sei aber nicht öffentlich gemacht worden, daher hätten die Behörden «keine rechtliche Basis, um sie zu inhaftieren». Ghawami war erstmals im Juni festgenommen worden, als sie sich mit ihren Freundinnen ein Spiel der Volleyball-Nationalmannschaft ansehen wollte.

Da Zuschauerinnen im Iran zu Sportveranstaltungen mit Männern nicht zugelassen sind, wurden die Frauen festgenommen und dann wieder freigelassen. Als Ghawami wenige Tage später bei der Polizei ihre Papiere abholen wollte, wurde sie erneut inhaftiert.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die Verhaftung nichts mit dem Volleyballspiel zu tun. Aber eine andere Anklage wurde auch gegenüber dem Anwalt nicht bekanntgegeben. Ghontscheh Ghawami hat auch einen britischen Pass, doch die doppelte Staatsangehörigkeit wird im Iran nicht anerkannt.

Ghontscheh Ghawami hat einen britischen Pass. Bild: AP/Free Ghoncheh Campaign

Verurteilung ohne Angabe von Gründen

«Wir sind besorgt über die Grundlagen für diese Anklage, die Verhandlungsführung und die Behandlung von Miss Ghawami in der Haft», sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums in London. Amnesty International sprach von einem «erschreckenden Urteil» und forderte die sofortige Freilassung der Frau, die einen Wohnsitz in London hat.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die junge Frau ohne Angabe von Gründen zu einem Jahr Haft verurteilt wurde. Zuvor hatte sie bereits 126 Tage im berüchtigten Ewin-Gefängnis in Teheran verbracht, davon laut ihrer Familie 41 Tage in Einzelhaft.

Im September hielt sie deshalb schon einmal einen Hungerstreik ab. Der Fall der jungen Frau hatte Menschenrechtsaktivisten zutiefst empört und sogar den britischen Premierminister David Cameron auf den Plan gerufen. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 04.11.2014 13:56
    Highlight Gute wäre es, wenn der FIVB (Volleyball-Weltverband) ein Machtwort spräche und die Mitgliedschaft des Iran suspendierte, bis diese Affäre abgeschlossen ist.
    Von diesen Funktionären ist aber wohl nicht viel zu erwarten :-(
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.11.2014 12:00
    Highlight Die Werbeplatzierung von McFondue ist hier eher unpassend.
    3 0 Melden

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen