Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach «Charlie Hebdo»-Massaker

Britische Moscheen laden zu Tee und Kuchen

29.01.15, 03:47 29.01.15, 08:20

Als Reaktion auf die Anschläge von Paris wollen Moscheen in ganz Grossbritannien am Sonntag ihre Tore für Nicht-Muslime öffnen. Ziel ist es, zu einem besseren Verständnis zwischen den Religionen und zum Abbau der «Spannungen rund um den Terrorismus» beizutragen.

Zu diesem Zweck werde zu Tee und Kuchen in den islamischen Gebetshäusern geladen, teilte der Rat der Muslime in Grossbritannien am Mittwoch mit. Wer wolle, könne sich über Glaubensfragen informieren sowie über den Alltag in einer Moschee. Auch führende Vertreter anderer Glaubensgemeinschaften lud der Dachverband zur Teilnahme ein.

Am kommenden Sonntag sind die Moscheen in Grossbritannien für alle offen.  Bild: KEYSTONE

Die britische Regierung hatte die Imame nach den tödlichen Anschlägen und Geiselnahmen vor drei Wochen in Paris dazu aufgerufen, mehr gegen die Radikalisierung junger Muslime in ihren Gemeinden zu unternehmen. 

Laut der jüngsten Volkszählung aus dem Jahr 2011 sind mehr als 2.8 Millionen Menschen und damit 4.4 Prozent der britischen Bevölkerung muslimischen Glaubens. Der Islam ist somit die zweitstärkste Religion in Grossbritannien nach dem Christentum. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Die Zustimmung zum Burkaverbot nimmt in der Schweizer Politik rasant zu. Auf der Strecke bleiben Augenmass, Intelligenz und Vernunft. Dabei wissen wir doch alle: Verbote machen kreativ.

Pierre-Yves Maillard war einst ein Linksaussen in der SP. Während seiner Zeit im Nationalrat polemisierte der wortgewaltige Lausanner mit Gusto gegen vermeintliche Rechtsabweichler in seiner Partei wie Moritz Leuenberger oder Simonetta Sommaruga. Heute gehört Maillard der Waadtländer Kantonsregierung an. In dieser Rolle schlägt er ganz neue Töne an.

Vor einem Jahr sorgte der einstige Vorzeige-Linke beim linken Flügel seiner Partei für Konsternation, als er sich für Kürzungen bei der …

Artikel lesen