Islam

Nach «Charlie Hebdo»-Massaker

Britische Moscheen laden zu Tee und Kuchen

29.01.15, 03:47 29.01.15, 08:20

Als Reaktion auf die Anschläge von Paris wollen Moscheen in ganz Grossbritannien am Sonntag ihre Tore für Nicht-Muslime öffnen. Ziel ist es, zu einem besseren Verständnis zwischen den Religionen und zum Abbau der «Spannungen rund um den Terrorismus» beizutragen.

Zu diesem Zweck werde zu Tee und Kuchen in den islamischen Gebetshäusern geladen, teilte der Rat der Muslime in Grossbritannien am Mittwoch mit. Wer wolle, könne sich über Glaubensfragen informieren sowie über den Alltag in einer Moschee. Auch führende Vertreter anderer Glaubensgemeinschaften lud der Dachverband zur Teilnahme ein.

Am kommenden Sonntag sind die Moscheen in Grossbritannien für alle offen.  Bild: KEYSTONE

Die britische Regierung hatte die Imame nach den tödlichen Anschlägen und Geiselnahmen vor drei Wochen in Paris dazu aufgerufen, mehr gegen die Radikalisierung junger Muslime in ihren Gemeinden zu unternehmen. 

Laut der jüngsten Volkszählung aus dem Jahr 2011 sind mehr als 2.8 Millionen Menschen und damit 4.4 Prozent der britischen Bevölkerung muslimischen Glaubens. Der Islam ist somit die zweitstärkste Religion in Grossbritannien nach dem Christentum. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen