Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Talk-Sendung «Maischberger» zum Thema «Feindbild Islam» screenshot: daserste.de

Auswertung von TV-Sendungen

Schweizer Firma analysiert 2,6 Millionen TV-Sendungen – Fazit: Medien berichten negativ über den Islam

Wenn Medien über Religionsgruppen berichten, dann meist negativ – insbesondere der Islam kommt nicht gut weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, über die der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet.

17.01.15, 18:46

Ein Artikel von

Wenn Medien über Religionsgruppen berichten, dann meist negativ - insbesondere der Islam kommt nicht gut weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, über die der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet.

Über Religionsgruppen wird in den Medien meistens mit negativer Tendenz berichtet. Zu diesem Schluss kommt der Schweizer Auswertungsdienst Media Tenor, der seit 2001 für seine Analyse zahlreiche Medien untersuchte. Eine der wenigen Ausnahmen sei Papst Franziskus, der oft gut wegkomme. Besonders kritisch sei die Tonalität in Berichten über den Islam.

2014 sei das Bild des Islam in den Medien auf einem neuen Tiefpunkt angelangt, so die Analyse von 2,6 Millionen TV-Sendungen in Deutschland, Grossbritannien und den USA. Die Autoren der Studie machen für den Befund auch die «hochwirksamen» Medienstrategien des radikalen Islamischen Staats (IS) und der Terrorgruppe Boko Haram verantwortlich, deren Gräueltaten im vergangenen Jahr das Bild prägten.

Besonders deutlich dominierte der Vormarsch des IS die Nachrichtenlage: 2014 wurde die Terrorgruppe in untersuchten Sendungen mehr als 3500-mal genannt – siebenmal so häufig wie Taliban, Boko Haram oder al-Qaida. Deutsche und italienische TV-Sender berichten einer weiteren Erkenntnis der Studie zufolge besonders negativ.

Eine Ursache für die Befunde sehen die Autoren darin, dass muslimische Organisationen in westlichen Ländern kaum präsent seien, auch gebe es kaum medienwirksame spirituelle Führungsfiguren. Terroristen hätten es daher leicht, diese Rollen auszufüllen.

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)



Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 17.01.2015 20:44
    Highlight Der zu 10 Jahren Knast und 1000 Peitschenschlägen verurteile System Kritiker wurde heute verschont. Weil er zu schwach war um weitere Schläge ertragen zu können. Das ist doch positiv oder nicht? Zeigt doch wie rücksichtsvoll die sind.
    12 6 Melden
  • Dagobert Duck 17.01.2015 19:58
    Highlight Verwundert mich nicht! Was bitte soll positives berichtet werden?
    29 5 Melden
    • Citation Needed 18.01.2015 01:42
      Highlight Woher wissen Sie, dass es nichts gutes zu Vermelden gibt? Aus den Medien? Hm
      1 4 Melden
  • Der Tom 17.01.2015 19:54
    Highlight Religion ist wie Kunst. Wer kritisiert wird als unwissender belächelt oder beschimpft.
    19 5 Melden
  • tom99 17.01.2015 19:51
    Highlight Was fuer eine ueberraschung!! die haetten das geld mir geben koennen und das resultat waer das gleiche! oder hat jemand was anderes erwartet??
    11 5 Melden
  • Wiederkehr 17.01.2015 19:39
    Highlight An ihren Taten werdet Ihr sie erkennen, habe ich mal gehört. Wem das nicht reicht, der lese im Koran nach. Aber seit zuversichtlich. Dieser Alptraum wird enden.
    13 6 Melden
  • stadtzuercher 17.01.2015 19:15
    Highlight äh, und jetzt? hätten die medien etwas fröhlicher und positiver über das massaker bei charlie hebdo berichten sollen?
    34 6 Melden
    • tösstaler 17.01.2015 19:42
      Highlight wollt grad schreiben ... wesentliche Beitäge zur positiven Entwicklung der menschlichen Spezies kommen schon eine ganze Weilen nicht mehr aus dieser Ecke
      13 4 Melden
    • tösstaler 17.01.2015 19:49
      Highlight jep, wesentliche positive Beiträge zur menschlichen Entwicklung in der jüngeren Neuzeit sind beim besten Willen nicht aus dieser Gegend erkennen
      9 4 Melden

«Nur das Gespräch gesucht» – Angeklagte streiten im An'Nur-Prozess alles ab

Alles nur inszeniert, um den Salafisten zu schaden: Im Winterthurer An'Nur-Prozess sind bis am Montagmittag sechs von zehn Beschuldigten vernommen worden. Ihre Darstellungen ähneln sich. Die beiden Opfer hätten sich den gewaltsamen Angriff nur ausgedacht.

Die Beschuldigten, alles jüngere Muslime, stritten alle ab, die beiden Opfer im November 2016 verprügelt, eingesperrt und mit dem Tod bedroht zu haben.

Als sie gemerkt hätten, dass einer der Gläubigen fotografiert und gefilmt habe, hätten sie …

Artikel lesen