Islam

Talk-Sendung «Maischberger» zum Thema «Feindbild Islam» screenshot: daserste.de

Auswertung von TV-Sendungen

Schweizer Firma analysiert 2,6 Millionen TV-Sendungen – Fazit: Medien berichten negativ über den Islam

Wenn Medien über Religionsgruppen berichten, dann meist negativ – insbesondere der Islam kommt nicht gut weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, über die der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet.

17.01.15, 18:46

Ein Artikel von

Wenn Medien über Religionsgruppen berichten, dann meist negativ - insbesondere der Islam kommt nicht gut weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, über die der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet.

Über Religionsgruppen wird in den Medien meistens mit negativer Tendenz berichtet. Zu diesem Schluss kommt der Schweizer Auswertungsdienst Media Tenor, der seit 2001 für seine Analyse zahlreiche Medien untersuchte. Eine der wenigen Ausnahmen sei Papst Franziskus, der oft gut wegkomme. Besonders kritisch sei die Tonalität in Berichten über den Islam.

2014 sei das Bild des Islam in den Medien auf einem neuen Tiefpunkt angelangt, so die Analyse von 2,6 Millionen TV-Sendungen in Deutschland, Grossbritannien und den USA. Die Autoren der Studie machen für den Befund auch die «hochwirksamen» Medienstrategien des radikalen Islamischen Staats (IS) und der Terrorgruppe Boko Haram verantwortlich, deren Gräueltaten im vergangenen Jahr das Bild prägten.

Besonders deutlich dominierte der Vormarsch des IS die Nachrichtenlage: 2014 wurde die Terrorgruppe in untersuchten Sendungen mehr als 3500-mal genannt – siebenmal so häufig wie Taliban, Boko Haram oder al-Qaida. Deutsche und italienische TV-Sender berichten einer weiteren Erkenntnis der Studie zufolge besonders negativ.

Eine Ursache für die Befunde sehen die Autoren darin, dass muslimische Organisationen in westlichen Ländern kaum präsent seien, auch gebe es kaum medienwirksame spirituelle Führungsfiguren. Terroristen hätten es daher leicht, diese Rollen auszufüllen.

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 21:28
    Highlight Wow...Hammerstudie..In einer Welt, die zunehmend unreligiös ist ( zum Glück) kommen Religionen ja wohl logisch, wenn schon, dann eher negativ weg: Pädophile Priester, Freikirchen, fanatische Muslims...was denn sonst?
    11 3 Melden
    • Jol Bear 17.01.2015 23:35
      Highlight Wie auch immer, aber all diese Medien übertreiben schon mit ihrer negativen Berichterstattung. Sogar mit Mike Shiva wird unterdessen äusserst kritisch umgegangen. Es scheint, dass das letzte Ereignis, das eine mehrheitlich positive Medienstimmung auslöste, die Abwahl von Bundesrat Blocher war. Und tatsächlich, das hatte nicht in erster Linie mit Religion zu tun. Schauen wir deshalb vorwärts, beispielsweise wird vielleicht bald Sepp Blatter nochmals FIFA-Präsident. Der war sicher auch schon vom Papst empfangen worden, oder umgekehrt.
      2 4 Melden
    • blueberry muffin 19.01.2015 18:31
      Highlight Sogar mit Mike Shiva?
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 21:07
    Highlight aber liegt es nicht auch an den medien und den mediengeilen menschheit?
    --> wobei sich unendlich streiten lässt, wer wen steuert...!

    ist docht so, dass allgemein seit jahren NUR (beinahe) noch die negativen news publiziert und konsumiert werden?
    hass, terror, krieg, mord und totschlag, das sind doch DIE themen die einschlagen. ist doch viel einfacher über andere zu lästern als die eigenen baumstämme und löcher vor dem eigenen haus zu beseitigen. wieso hat sich noch keine organisation einmal die mühe gemacht zu erforschen, woran das liegt? woher diese unzufriedenheit, der hass, die verachtung kommt?
    geht ja nicht, weil dann wir in den industriestaaten sich ändern müssten, doch wer ist schon bereit mehr für seine importierten waren zu zahlen?
    ein endloser schwanzbeissender rattenschwanz ...
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 20:48
    Highlight bringt mir einen Imam der sich positiv über sexuelle Selbstbestimmung und Homosexualität äussert. Dieses Geschrei der Religiösen über Diskriminierung widert mich nur noch an. Sollen sie selbst mal aufhören andere zu diskriminieren und dann sehen wir weiter. Verhetzung wie das Pegida und Konsorten betreibt ist damit natürlich nicht entschuldigt. Wobei ja diese krassen antiislamisten sich selbst als christlich bezeichnen. Der Kreis schliesst sich also.
    20 5 Melden
    • Citation Needed 18.01.2015 01:39
      Highlight ...fänden sich denn wirklich so problemlos ein ganzer Haufen Priester, die sich freimütigst dafür aussprächen? Klar gibt es fortschrittliche und weniger fortgeschrittene Gemeinden, aber trotzdem. Besonders schwierig in Russland, dort wär sowas glaubs strafbar. Und diese Haredi-Zeitung letzte Woche, die es ja nicht mal verantworten konnte Frau Merkel abzubilden und sie aus dem Foto rausputzte, weil eine Frau sich nicht öffentlich bei Männern unterhakt (und Macht soll sie bitte auch keine haben, gehört sich nicht sowas ;-)) -- nicht grad zukunftsweisend. Ob deren liebste Rabbis Schwule oder sonstige unorthodoxe Lebensformen gutheissen? Ach ja, rufen wir mal Bortoluzzi an und bitten wir ihn um ein Statement zu Homosexualität? Der Islam hat ja kein Exklusivrecht auf Rückständigkeit, es gibt ernstzunehmende Konkurrenz!
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2015 10:33
      Highlight Die eine Religion ist nicht besser als die Andere. Ich gebe ihnen recht.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.01.2015 18:25
      Highlight Kennst du PEGIDA (Deutschland)? Ich glaube du weisst nicht, was für Leute da mitlaufen. Ich empfehle dir, das nächste Mal einige Minuten in den LiveStream rein zu schauen! Dann siehst du, dass fast keiner dort eine Glaze hat - dort sind viele normale Leute wie du und ich, sogar Frauen und Kinder sind da.
      4 3 Melden
  • Der Tom 17.01.2015 20:44
    Highlight Der zu 10 Jahren Knast und 1000 Peitschenschlägen verurteile System Kritiker wurde heute verschont. Weil er zu schwach war um weitere Schläge ertragen zu können. Das ist doch positiv oder nicht? Zeigt doch wie rücksichtsvoll die sind.
    12 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 21:12
      Highlight Angehörige des Hauses ibn Saud sollten international zur Fahndung ausgeschrieben, Vermögen eingefroren und die Königsfamilie vor den internationalen Strafgerichtshof gezerrt werden wegen Gräueln gegenüber der Bevölkerung. Stattdessen freut sich Genf regelmässig der guten Kundschaft wegen und der Westen macht eifrig Geschäfte mit diesen Kriminellen.
      9 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 20:12
    Highlight Der Islam - wenn man ihn genau so nimmt, wie er im Koran steht - ist ja auch eine Religion welche sich seit über 500 Jahren nicht modernisiert hat und somit auch extrem rückständig ist.
    25 3 Melden
    • tösstaler 20.01.2015 12:51
      Highlight Gilt ja für jede Religion ...
      0 0 Melden
  • Dagobert Duck 17.01.2015 19:58
    Highlight Verwundert mich nicht! Was bitte soll positives berichtet werden?
    29 5 Melden
    • Citation Needed 18.01.2015 01:42
      Highlight Woher wissen Sie, dass es nichts gutes zu Vermelden gibt? Aus den Medien? Hm
      1 4 Melden
  • Der Tom 17.01.2015 19:54
    Highlight Religion ist wie Kunst. Wer kritisiert wird als unwissender belächelt oder beschimpft.
    19 5 Melden
  • tom99 17.01.2015 19:51
    Highlight Was fuer eine ueberraschung!! die haetten das geld mir geben koennen und das resultat waer das gleiche! oder hat jemand was anderes erwartet??
    11 5 Melden
  • sewi 17.01.2015 19:39
    Highlight An ihren Taten werdet Ihr sie erkennen, habe ich mal gehört. Wem das nicht reicht, der lese im Koran nach. Aber seit zuversichtlich. Dieser Alptraum wird enden.
    13 6 Melden
  • stadtzuercher 17.01.2015 19:15
    Highlight äh, und jetzt? hätten die medien etwas fröhlicher und positiver über das massaker bei charlie hebdo berichten sollen?
    34 6 Melden
    • tösstaler 17.01.2015 19:42
      Highlight wollt grad schreiben ... wesentliche Beitäge zur positiven Entwicklung der menschlichen Spezies kommen schon eine ganze Weilen nicht mehr aus dieser Ecke
      13 4 Melden
    • tösstaler 17.01.2015 19:49
      Highlight jep, wesentliche positive Beiträge zur menschlichen Entwicklung in der jüngeren Neuzeit sind beim besten Willen nicht aus dieser Gegend erkennen
      9 4 Melden

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen