Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file photo taken from video by Nigeria's Boko Haram terrorist network, Monday, May 12, 2014, shows the missing girls alleged to be abducted April 14, from the northeastern town of Chibok. A Nigerian government official said "all options are open" in efforts to rescue the almost 300 abducted schoolgirls from their Islamic extremist captors as U.S. surveillance and reconnaissance aircraft started flying over the West African country. (AP Photo/File)

Videoausschnitt zeigt die entführten Mädchen. Bild: AP/Militant Video

Entführung in Nigeria

Eltern erkennen 77 Mädchen in Video – Regierung will vielleicht verhandeln

14.05.14, 10:15 14.05.14, 14:29

Die Eltern der vor einem Monat in Nordnigeria entführten Schülerinnen haben in einem Video der Terrorgruppe Boko Haram 77 der Mädchen identifiziert. Der Gouverneur des Bundesstaates Borno, Kashim Shettima, hatte zuvor eine Vervielfältigung des Filmmaterials angeordnet, damit sich alle betroffenen Mütter und Väter das Video anschauen können.

Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen, berichtete die Zeitung «Vanguard» heute. Insgesamt sind im veröffentlichten Video 136 Jugendliche zu sehen, die typisch muslimische Gewänder tragen und Verse aus dem Koran rezitieren. 

Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau hatte erklärt, viele der überwiegend christlichen Geiseln seien zum Islam konvertiert. Die Gruppe hatte Mitte April mehr als 200 Mädchen aus einer Schule verschleppt. Trotz intensiver Suche auch mit internationaler Hilfe fehlt von ihnen bisher jede Spur.

Ein nigerianischer Politiker sagte dem britischen Sender BBC, die Regierung sei nun doch eventuell zu Verhandlungen mit den Extremisten bereit. Shekau hatte im Gegenzug für die Freilassung der Geiseln gefordert, dass alle inhaftierten Boko-Haram-Kämpfer aus dem Gefängnis entlassen werden. 

Wenn er es ernst meine, dann solle er Vertreter für Gespräche entsenden, erklärte der Minister für Sonderaufgaben, Kabiru Tanimu Turaki. Zuvor hatte die Regierung jeden Dialog ausgeschlossen. (tvr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 14.05.2014 11:10
    Highlight Verhandlungsbereitschaft seitens der Regierung kann nur ein Trick sein, an die abscheuliche Gruppierung heranzukommen. Eingeständnisse wären eine politische Bankrotterklärung. Ob da schon Drohnen im Einsatz sind, um gezielte Tötungen der Terror-Führungsköpfe vorzubereiten? Nimmt man die Geiseln, die ja als Schutzschild fungieren, als Kolatteralschaden dabei in Kauf? Oder lohnt es nicht, die Extremgruppierung in Afrika zu bekämpfen, weil Regierungskreise einen Teil davon sind? Wir können nur spekulieren und das hilft den Opfern bekanntlich nicht.
    1 1 Melden
  • zombie1969 14.05.2014 10:40
    Highlight Nun sollen es also die Amerikaner und Briten wieder richten! Man wird sehen, ob die USA und GB Lust verspüren das Leben ihrer Soldaten erneut zu riskieren, um dann in Europa wieder als Aggressor und Invasor dazustehen.
    1 1 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 14.05.2014 10:52
      Highlight Ist eine blöde Lage, entweder die Mädchen werden gerettet und alle es hat noch mehr Terroristen oder jemand muss entscheiden dass man Terroristen gewähren lässt. Am besten wäre es wenn die Regierung die Lager finden würde und sie dann in einer Nacht und Nebel Aktion alle Terroristen töten würden.
      0 0 Melden

Wegen der ganzen Burkini-Debatte: 9 Kleidungsstücke, die auch verboten gehören

Du willst nicht halbnackt zum Strand? Pech, wenn du in Nizza wohnst, denn da sind Ganzkörperbadeanzüge seit kurzem verboten. In der neu entflammten Debatte um Kleiderverbote sollten aber folgende Accessoires nicht vergessen gehen:

Die Krawatte wurde schon früh mit Gewalt verbunden, da sie militärischen Ursprungs ist. Heute ist sie vor allem mit der Angst assoziiert, sich in bürokratischem Umfeld zu bewegen.

Nachdem sich das männliche Geschlecht seit der Renaissance vom Tragen der Strumpfhose …

Artikel lesen