Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Scharia im Sudan

Gericht verurteilt Christin zum Tod, weil sie nicht zum Islam zurückkehren will

Sie lebt als Christin, doch ihr Vater war Muslim – deshalb gilt Mariam Jahia Ibrahim Ishak im Sudan als Muslimin. Weil sie ihren Glauben nicht verleugnen wollte, ist sie nun zum Tod durch Erhängen verurteilt worden.

15.05.14, 13:36 15.05.14, 14:27

Ein Artikel von

Wegen Gotteslästerung ist Mariam Jahia Ibrahim Ishak im Sudan zum Tode verurteilt worden. Der Christin wurden «Ehebruch» und «Apostasie», also der Abfall vom Islam, vorgeworfen. Zurzeit sitzt die 27-Jährige mit ihrem 20 Monate alten Sohn hinter Gittern. Sie ist hochschwanger.

Ein Richter in Khartum verurteilte die Christin zum Tod durch Erhängen. «Wir haben Ihnen drei Tage gegeben, um zu widerrufen, aber Sie haben darauf beharrt, nicht zum Islam zurückzukehren», sagte Richter Abbas Mohammed al-Chalifa. Demonstrativ nannte er die Angeklagte bei ihrem muslimischen Namen. Wegen des Ehebruchs erhöhte das Gericht das Urteil um hundert Peitschenhiebe. 

Internationale Empörung

Der Fall hat international Empörung ausgelöst. Amnesty International hatte einen dringenden Appell für die umgehende Freilassung gestartet: «Mariam Jahia Ibrahim ist eine gewaltlose politische Gefangene, die allein wegen ihrer religiösen Überzeugung und Identität schuldig wurde», heisst es in dem Aufruf der Menschenrechtsorganisation.

Auch ausländische Botschaften haben sich bereits zu Wort gemeldet: Die Regierung solle den Kurs wechseln, fordern die Botschaften der USA, Grossbritanniens, Kanadas und der Niederlande. «Wir rufen die Regierung im Sudan dazu auf, das Recht auf Religionsfreiheit zu achten, inklusive des Rechts, den Glauben zu ändern», zitiert CNN das Statement. 

Als Christin erzogen

Ehebruch und Apostasie als Straftaten zu behandeln, widersprechen den internationalen Menschenrechtsabkommen wie dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, der vom Sudan ratifiziert wurde. «Die Kriminalisierung von Ehebruch verstösst gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung und Vereinigungsfreiheit, und ihre Umsetzung stellt eine ausnahmslose Diskriminierung von Frauen dar», erklärt Amnesty. 

Die Frau wurde im August 2013 festgenommen. Wie es dazu kam, beschreibt Amnesty so: Ein Familienangehöriger soll behauptet haben, dass sie sich mit der Heirat eines südsudanesischen Christen des Ehebruchs schuldig gemacht habe. Nach dem im Sudan geltenden Gesetz der Scharia ist es Musliminnen nicht erlaubt, einen Andersgläubigen zu heiraten. 

Das Gericht fügte im Februar 2014 die Anklage wegen Apostasie hinzu, nachdem Ischak versichert hatte, dass sie keine Muslimin, sondern als orthodoxe Christin aufgewachsen sei. Ihre Mutter war Christin, ihr Vater Muslim. Nach sudanesischem Recht gilt sie daher selbst als Muslimin – auch wenn ihr Vater nach ihren Angaben nie zu Hause war und sie daher von ihrer Mutter als Christin erzogen wurde. 

 vek/AFP 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 15.05.2014 17:00
    Highlight Soviel zum friedlichen und tolleranten Islam. ut (dp)
    3 3 Melden
    • Schne 15.05.2014 19:39
      Highlight Naja, ich glaube dieser Auswuchs ist wohl eher dem orthodoxen Islam zuzuschreiben. Aber frag dazu besser einen Moslem. Und mach mal das Licht an, dann siehst du die Farben.
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.05.2014 16:31
    Highlight poaaa... ich hasse so zeug....
    4 0 Melden
    • Tanuki 15.05.2014 18:24
      Highlight Mit Islam hat das so viel zu tun wie Nordkorea mit Kommunismus; gar nichts. Oder möchte jemand behaupten, die Deutsche Demokratische Republik hatte etwas mit Demokratie zu tun?
      0 1 Melden
    • Romeo 15.05.2014 19:51
      Highlight Ich auch
      0 1 Melden

Saudi-Arabiens Grossmufti verbietet Schach

Schachmatt in Saudi-Arabien: Der Grossmufti des Landes hat das Spiel für unislamisch erklärt. Der Gelehrte fürchtet, dass die Muslime ihre Gebete vergessen könnten.

Seit rund 1400 Jahren spielen Muslime Schach. In Persien wurde das Spiel erfunden, die arabischen Eroberer lernten es dort kennen und brachten Schach später nach Europa.

Doch nun fällt dem obersten islamischen Gelehrten Saudi-Arabiens, Grossmufti Scheich Abdulaziz Al al-Sheikh, auf, dass Schach mit dem Islam unvereinbar sei. «Das Schachspiel ist verboten», sagte der Geistliche in einer Fernsehsendung, in der er Zuschauerfragen beantwortet.

Ein Video der Sendung wurde bereits im Dezember bei …

Artikel lesen