Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darstellerin erhält vor Gericht recht

Google muss den Islam-Schmähfilm «Unschuld der Muslime» vom Netz nehmen

Noch ist der Trailer online. Yourube/EndzeitreporterMcM

Der Internetkonzern Google muss das islamfeindliche Schmähvideo «Unschuld der Muslime» aus seinem Videoportal YouTube entfernen. In dem Amateur-Film wird der Prophet Mohammed als Gewalttäter, Frauenheld, Homosexueller und Kinderschänder verunglimpft. 

Der 14-minütige Trailer des Films von insgesamt 1 Stunde und 14 Minuten hatte im Sommer 2012 heftige antiwestliche Massenproteste mit mehreren Toten ausgelöst. 

Schauspielerin mit dem Tod bedroht

Bild

Die Darstellerin Cindy Lee Garcia im Trailer.

Ein Berufungsgericht im US-Staat Kalifornien gab der Klägerin Cindy Lee Garcia am Mittwoch Recht. Der Film verstosse gegen das Urheberrecht der Schauspielerin, die geltend machte, von den Machern ausgetrickst worden zu sein. 

Zudem hatte sie mehrfach Morddrohungen erhalten, wie die Lokalzeitung «San Jose Mercury News» berichtete. Sie hatte sich vergeblich an Google gewandt und versuchte schon 2012, die Ausschnitte per einstweiliger Verfügung löschen zu lassen. Mit ihrem ersten Versuch war sie vor Gericht jedoch gescheitert. (sda/rey)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet. 

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. 

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel