Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darstellerin erhält vor Gericht recht

Google muss den Islam-Schmähfilm «Unschuld der Muslime» vom Netz nehmen

27.02.14, 04:24 27.02.14, 17:53

Noch ist der Trailer online. Yourube/EndzeitreporterMcM

Der Internetkonzern Google muss das islamfeindliche Schmähvideo «Unschuld der Muslime» aus seinem Videoportal YouTube entfernen. In dem Amateur-Film wird der Prophet Mohammed als Gewalttäter, Frauenheld, Homosexueller und Kinderschänder verunglimpft. 

Der 14-minütige Trailer des Films von insgesamt 1 Stunde und 14 Minuten hatte im Sommer 2012 heftige antiwestliche Massenproteste mit mehreren Toten ausgelöst. 

Schauspielerin mit dem Tod bedroht

Die Darstellerin Cindy Lee Garcia im Trailer.

Ein Berufungsgericht im US-Staat Kalifornien gab der Klägerin Cindy Lee Garcia am Mittwoch Recht. Der Film verstosse gegen das Urheberrecht der Schauspielerin, die geltend machte, von den Machern ausgetrickst worden zu sein. 

Zudem hatte sie mehrfach Morddrohungen erhalten, wie die Lokalzeitung «San Jose Mercury News» berichtete. Sie hatte sich vergeblich an Google gewandt und versuchte schon 2012, die Ausschnitte per einstweiliger Verfügung löschen zu lassen. Mit ihrem ersten Versuch war sie vor Gericht jedoch gescheitert. (sda/rey)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht alle sind Extremisten

Es geht auch anders: Sufis praktizieren den Islam des Herzens 

Die Mitglieder des islamischen Zentralrats um Nicolas Blancho sorgen mit ihren extremen Ansichten für Kopfschütteln. Auch bei den Sufis, die sich für vier Tage in einem Aargauer Ferienheim trafen. Zu Besuch bei diesen unbekannten Muslimen.

Der Heilpädagoge Stefan Burger öffnet die Tür. Er ruft auf Arabisch hinunter ins Tal: «Allah u Akbar, ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt ausser Gott. Ich bezeuge, dass Mohammed Gottes Gesandter ist. Eilt zum Gebet. Kommt zu den guten Dingen. Gott ist grösser.» Dann schliesst Burger die Tür wieder. Durchs offene Fenster zwitschern die Vögel. Niemand eilt zum Gebet. Alle sind schon da. 

In Reihen stehen die Muslime auf den Teppichen, einige barfuss. Im Ferienheim Beguttenalp oberhalb von …

Artikel lesen