Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04431275 Locals use an isolated building to watch  an Islamist State attack on Kobane city in Syria, near Turkish-Syria border Suruc district, near Sanliurfa, Turkey, 04 October 2014. The fight for the Kurdish city of Kobane in Syria intensified on 02 October as Islamic State (IS) militants held positions just outside the city, a monitoring group said. Meanwhile, the Turkish Parliament voted to authorize military action in Iraq and Syria, but it remains unclear what actions the NATO member might take to support the US-led coalition fighting Islamic State jihadists.  EPA/SEDAT SUNA

Auch in der Nacht auf den Sonntag gab es in der nordsyrischen Stadt Kobane Gefechte. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

IS-Vormarsch

27 Tote bei Gefechten um nordsyrische Stadt Kobane in der Nacht

05.10.14, 11:40 05.10.14, 17:16

Kurdische Kämpfer haben sich in Nordsyrien in der Nacht zum Sonntag erneut schwere Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geliefert. Bei Kämpfen südöstlich der belagerten Kurden-Enklave Kobane seien insgesamt 27 Menschen getötet worden, teilte die oppositionelle sogenannte syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Demnach starben elf Kämpfer auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten und 16 auf Seiten der sunnitischen Fanatiker vom IS. Kampfflugzeuge der USA und ihre arabischen Verbündeten unterstützten die kurdischen Einheiten nach Angaben der Beobachtungsstelle mit sieben Luftangriffen. 

IS-Kämpfer versuchen seit Tagen die an der Grenze zur Türkei gelegene syrische Stadt Kobane (arabisch: Ain al-Arab) einzunehmen. Kurdische Volksschutzeinheiten leisten dem Vormarsch des IS erbitterten Widerstand. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen