Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman holds a Union flag umbrella in front of the Big Ben clock tower (R) and the Houses of Parliament in London October 4, 2014.  REUTERS/Luke MacGregor  (BRITAIN - Tags: ENVIRONMENT CITYSCAPE TRAVEL)

London geht gegen IS-Sympathisanten im eigenen Land vor. Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

IS-Vormarsch

Kampf gegen IS: Hunderte Festnahmen in Grossbritannien

17.10.14, 11:14

Im Kampf gegen den Einfluss von Extremisten wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben britische Ermittler in diesem Jahr schon mehr als 200 Terrorverdächtige festgenommen.

In Grossbritannien laufe «eine aussergewöhnlich hohe Zahl von Anti-Terror-Ermittlungen, die wir in dieser Form seit Jahren nicht gesehen haben», sagte Mark Rowley von Scotland Yard am Freitag.

Die Ermittler hätten zuletzt mehrere Anschläge im Jahr vereitelt und nähmen in einer Woche mehr als 1'000 extremistische Inhalte aus dem Netz, darunter Videos von Hinrichtungen, Folterungen und Suiziden. Über 80 Prozent dieses Materials habe Bezug zum Irak und zu Syrien

16 Syrien-Rückkehrer seien wegen terroristischer Aktivitäten angeklagt; 66 als vermisst gemeldete Briten könnten nach Syrien gereist sein. (sda/dpa/gag)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen