Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die seit 2005 in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi und der vom IS gefangene jordanische Pilot Muas al-Kasasba. Bild: EPA/JORDAN NEWS AGENCY

Jordanien fordert Lebenszeichen

IS-Ultimatum für Geiseln bei Sonnenuntergang verstrichen 

Die letzte Drohung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) war deutlich: Bis Sonnenuntergang hatte Jordanien am Donnerstag Zeit, eine Islamistin zu entlassen. Sonst würden Geiseln sterben. Doch Amman spielte kurz vor Ablauf auf Zeit.

29.01.15, 17:14

Mit dem Sonnenuntergang über der nordirakischen Stadt Mossul lief für Jordanien ein neues Ultimatum des IS ab. Die Dschihadisten hatten in einer am Donnerstagmorgen im Internet veröffentlichen Botschaft von dem haschemitischen Königreich einen neuen Gefangenenaustausch gefordert

Die seit 2005 in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi soll für die japanische Geisel Kenji Goto freikommen - andernfalls würden Goto und der ebenfalls vom IS gefangene jordanische Pilot Muas al-Kasasba ermordet werden.

Letztes Lebenszeichen Ende Dezember

Kurz vor Ablauf des Ultimatums stellte die jordanische Regierung jedoch eigene Bedingungen. Al-Ridschawi würde erst freikommen, wenn der IS ein Lebenszeichen Al-Kasasbas veröffentliche, sagte Informationsminister Muhammed al-Mumani am Donnerstag. Bereits am Mittwoch hatte Jordanien die Entlassung der Islamistin an eine Freilassung des Piloten Muas al-Kasasba geknüpft.

Al-Kasasba befindet sich seit Mitte Dezember in der Gewalt des IS. Er war bei einem von der Anti-IS-Koalition koordinierten Angriffsflug in Nordsyrien abgestürzt. Ein letztes Lebenszeichen veröffentlichte der IS Ende Dezember.

Zweite Geisel ermordet

Seit Ende vergangener Woche versuchen die Dschihadisten sowohl Jordanien wie Japan mit den Leben der Geiseln zu erpressen. Zuvor hatten sie bereits eine zweite japanische Geisel ermordet, als sich Tokio Lösegeldforderungen der Islamisten nicht beugen wollte.

Nach Angaben jordanischer Medien arbeiten beide Regierungen an einer Lösung. Als Unterhändler mit dem IS sollen lokale Stämme dienen. Die Islamisten fordern eine Übergabe der Islamistin Al-Rischawi im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Zunächst hatte die Miliz nach Ende des Ultimatums keine neue Reaktionen im Internet veröffentlicht. (whr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriegsreporter Kurt Pelda: «Menschen wie Gabriel Pfeiffer haben erkannt, dass man gegen den IS jetzt etwas unternehmen muss und nicht erst, wenn die Islamisten an unsere Türe klopfen»

Der Basler Kriegsreporter Kurt Pelda ordnet den Fall des Laufentalers Gabriel Pfeiffer ein. Dieser sorgte für Aufsehen, da er im Irak eine Miliz bei ihren Kampfvorbereitungen begleitet hatte. Pelda warnt zudem, dass die Islamistengefahr unterschätzt werde.

Die Schilderungen des 21-jährigen Gabriel Pfeiffer aus Zwingen in der «bz Basel» vom Mittwoch wühlten auf. Dass ein junger Offizier zwischen Militärdienst und Studium für zweieinhalb Monate in den Nahen und Mittleren Osten reist, um vor Ort etwas gegen den Terror des Islamischen Staats (IS) zu unternehmen, ist aussergewöhnlich. Im Interview liess Pfeiffer allerdings einige Fragen unbeantwortet, die essenziell wären, um sein Engagement richtig einschätzen zu können.

Wie stark liess er …

Artikel lesen