Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04590755 (FILE) A composite image showing handout photos made available by Jordanian News Agency showing Jordanian pilot Lieutenant Mu'ath al-Kaseasbeh (R), captured by Islamic State group's fighters after they shot down his warplane, and Sajida Mubarak al-Rishawi (L), the woman suicide-bomber who failed to blow herself up as part of bomb attacks in a Jordanian hotel in 2005, Amman, Jordan 24 April 2006. Jordan is willing to release a jailed female militant in exchange for a Jordanian fighter pilot held by Islamic State, a government minister said 28 January 2015, as a deadline loomed for two hostages held by the jihadist militia.
'Since the start of the crisis, Jordan has given the priority to guarantee the safety of Mu'ath al-Kasasbeh's safety,' Jordanian Minister of State for Information Mohammed al-Mumani said, referring to the pilot captured by the jihadist group in December in Syria.
The minister made no mention of Kenji Goto, a Japanese journalist who the extremist group is threatening to kill. In a recording released 27 January 2015 by the Islamic State, a desperate Goto warned the jihadist group would kill him and the pilot unless Sajida al-Rishawi was freed from a Jordanian jail within 24 hours, which would be Wednesday afternoon in Syria.  EPA/JORDAN NEWS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die seit 2005 in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi und der vom IS gefangene jordanische Pilot Muas al-Kasasba. Bild: EPA/JORDAN NEWS AGENCY

Jordanien fordert Lebenszeichen

IS-Ultimatum für Geiseln bei Sonnenuntergang verstrichen 

Die letzte Drohung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) war deutlich: Bis Sonnenuntergang hatte Jordanien am Donnerstag Zeit, eine Islamistin zu entlassen. Sonst würden Geiseln sterben. Doch Amman spielte kurz vor Ablauf auf Zeit.

29.01.15, 17:14

Mit dem Sonnenuntergang über der nordirakischen Stadt Mossul lief für Jordanien ein neues Ultimatum des IS ab. Die Dschihadisten hatten in einer am Donnerstagmorgen im Internet veröffentlichen Botschaft von dem haschemitischen Königreich einen neuen Gefangenenaustausch gefordert

Die seit 2005 in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi soll für die japanische Geisel Kenji Goto freikommen - andernfalls würden Goto und der ebenfalls vom IS gefangene jordanische Pilot Muas al-Kasasba ermordet werden.

Letztes Lebenszeichen Ende Dezember

Kurz vor Ablauf des Ultimatums stellte die jordanische Regierung jedoch eigene Bedingungen. Al-Ridschawi würde erst freikommen, wenn der IS ein Lebenszeichen Al-Kasasbas veröffentliche, sagte Informationsminister Muhammed al-Mumani am Donnerstag. Bereits am Mittwoch hatte Jordanien die Entlassung der Islamistin an eine Freilassung des Piloten Muas al-Kasasba geknüpft.

Al-Kasasba befindet sich seit Mitte Dezember in der Gewalt des IS. Er war bei einem von der Anti-IS-Koalition koordinierten Angriffsflug in Nordsyrien abgestürzt. Ein letztes Lebenszeichen veröffentlichte der IS Ende Dezember.

Zweite Geisel ermordet

Seit Ende vergangener Woche versuchen die Dschihadisten sowohl Jordanien wie Japan mit den Leben der Geiseln zu erpressen. Zuvor hatten sie bereits eine zweite japanische Geisel ermordet, als sich Tokio Lösegeldforderungen der Islamisten nicht beugen wollte.

Nach Angaben jordanischer Medien arbeiten beide Regierungen an einer Lösung. Als Unterhändler mit dem IS sollen lokale Stämme dienen. Die Islamisten fordern eine Übergabe der Islamistin Al-Rischawi im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Zunächst hatte die Miliz nach Ende des Ultimatums keine neue Reaktionen im Internet veröffentlicht. (whr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen