Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Jesiden wurden im August in einem Lager des syrischen Ablegers der PKK ausgebildet. Bild: X02771

Eingekesselte Jesiden 

«Wir haben bald keine Munition mehr. Es geht zu Ende»

Die IS-Miliz rückt im nördlichen Irak vor. Mehrere Orte im Sindschar-Gebirge sind von den Dschihadisten umstellt. Dort harren Tausende Jesiden aus – angeführt von einem Deutschen. Sie verzweifeln. 

20.10.14, 15:44 21.10.14, 05:37

Hasnain Kazim, Istanbul / Spiegel Online

Ein Artikel von

Die Grossoffensive begann gegen drei Uhr in der Nacht auf Montag: Hunderte, womöglich Tausende Kämpfer der Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) rückten im Schutz der Dunkelheit auf mehrere Orte im Sindschar-Gebirge vor, das sie seit etwa zwei Wochen umzingeln. Ihr Ziel: die Region einzunehmen und die Jesiden, eine religiöse Minderheit, zu überwältigen. 

Nach Angaben einer jesidischen Bürgerwehr, die seit Anfang August in dem Gebirge ausharrt und von dem Deutschen Qasim Shesho angeführt wird, halten sich in der Region etwa 10'000 Menschen auf. Darunter etwa 3'000 Mitglieder der Bürgerwehr sowie 7'000 Zivilisten. 

Shesho lebt sonst im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen und war im Sommer zu Verwandten nach Sindschar gereist, als die Angriffe auf die Region begannen. Der 62-Jährige steht seitdem der Bürgerwehr vor. Er ist entschlossen, zu bleiben und zu kämpfen. 

Die Gruppe harrt seit Monaten in dem kargen Gebiet aus, weil sich dort zahlreiche Heiligtümer der Jesiden befinden. Eine der wichtigsten Pilgerstätten, Sherfedin, steht in einem Tal des Sindschar-Gebirges. In mehreren Orten wurden schon Sakralbauten zerstört. Die Bürgerwehr versucht, sie zu schützen. 

Doch inzwischen geht es nicht mehr um religiöse Stätten, sondern um das blanke Überleben. Viele ausharrende Jesiden verabschieden sich bereits per SMS von ihren Angehörigen. «Sagt den Kindern, dass ich sie liebe», schreibt einer. «Wir haben bald keine Munition mehr. Es geht zu Ende», teilt ein anderer mit. Hilfsgüter wie Lebensmittel, Kleidung und Decken, aber auch Munition waren in den vergangenen zwei Wochen nur noch per Hubschrauber von der irakischen Armee abgeworfen worden, weil IS-Kämpfer den Landweg versperren. 

Beobachter aus der Region bestätigen per Telefon, dass die Angriffe heftiger würden. «Es kann jederzeit vorbei sein», sagt ein Sohn von Qasim Shesho, der von Deutschland aus mit seinem Vater, seinen zwei Brüdern und einem Cousin im Sindschar-Gebirge in Verbindung steht. «Wir sind verzweifelt. Nur Luftschläge der Anti-IS-Koalition können uns noch retten. Andernfalls werden alle Jesiden dort massakriert.» 

Zivilisten versuchen, über Schleichwege zu flüchten 

Am Montagvormittag jedoch lag Nebel über der Region. Flugzeuge konnten deshalb keine Angriffe fliegen, Hubschrauber keinen Nachschub für die Jesiden liefern. Die Bürgerwehr versuchte, so viele Zivilisten wie möglich über Schleichwege in Sicherheit zu bringen. Sie kritisiert, dass eine seit Wochen zugesagte Unterstützung durch die kurdische Peschmerga-Armee ausbleibe. Ein Sprecher der Peschmerga bestätigte das Vorrücken des IS, schwieg aber zu der Frage, weshalb eigene Einheiten nicht eingriffen. Bis zum Montagmittag meldeten Mitglieder der Bürgerwehr, dass zwei Orte – Borik und Dhola – an den IS gefallen seien. 

Die aktuelle Lage ist eine Fortsetzung der dramatischen Entwicklungen von Anfang August. Damals begannen IS-Kämpfer ihren Angriff auf die Region, etwa 40'000 Menschen flüchteten aus den Dörfern in die Berge. Die IS-Kämpfer forderten die Jesiden, die sie für «Teufelsanbeter» halten, auf, zum Islam zu konvertieren, zu flüchten oder ein Schutzgeld zu zahlen. Wer sich weigerte, wurde hingerichtet. Tausende Frauen wurden in die vom IS eingenommene irakische Stadt Mossul verschleppt und dort teils als Sexsklavinnen verkauft. Noch immer befinden sich mehrere tausend Frauen, Jesidinnen, aber auch Christinnen, in IS-Gefangenschaft. 

Die Folgen der Belagerung waren damals drastisch. Bei mehr als 40 Grad und ohne ausreichend Wasser und Lebensmittel starben Hunderte Menschen, darunter viele Kinder. Der Hilfeschrei der Jesiden ging um die Welt. Fünf Tage nachdem der IS die jesidischen Dörfer überrollt hatte, beschloss US-Präsident Barack Obama Luftschläge gegen IS-Stellungen. 

Diese Angriffe und ein Einschreiten des syrischen Ablegers der PKK machten schließlich den Weg aus den Bergen frei. Nach tagelangem Ausharren in den Höhen flüchteten die meisten Menschen über diesen Korridor, nur die Bürgerwehr blieb. 

Doch die Dörfer in der Region sind immer noch unter IS-Kontrolle, die Bewohner trauen sich nicht zurück in ihre Häuser. In vielen Gebieten verbreiteten die Islamisten Angst und Schrecken. Tausende Jesiden sahen daher keine Alternative und kehrten zurück in die Berge. Jetzt sitzen sie dort in der Falle. 



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Laut Aktivisten gab es im «IS»-Kalifat bisher mehr als 3500 Exekutionen 

Die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») hat nach Angaben von Aktivisten seit der Ausrufung ihres Kalifats vor fast anderthalb Jahren mehr als 3500 Menschen in Syrien exekutiert. Die meisten Opfer waren Zivilisten.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Sonntag mit, sie habe seit Ende Juni 2014 insgesamt 3591 Hinrichtungen in Syrien dokumentiert. Unter den Todesopfern waren demnach 1945 Zivilisten, darunter 103 Frauen und 77 Kinder.

Die Dschihadisten warfen den von …

Artikel lesen