Islamischer Staat (IS)

Irakische Soldaten beobachten, wie schwarzer Rauch aus dem brennenden Ajil-Ölfeld östlich von Tikrit aufsteigt. Teilweise zündeten die Terroristen die Ölfelder vor ihrem Rückzug selbst an. Bild: STRINGER/REUTERS

Dem IS geht das Öl aus

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat mehrere Ölfelder im Irak verloren. Nach Einschätzung des des deutschen Geheimdienstes BND verlieren die Dschihadisten damit wichtige Einnahmen. Laut Pentagon hat der IS aber längst neue Finanzquellen erschlossen. 

09.04.15, 03:33

Ein Artikel von

Die jüngsten militärischen Niederlagen der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) machen sich offenbar auch in den Bilanzen der Dschihadisten bemerkbar. Nachdem sich der IS aus dem Gebiet um Tikrit zurückziehen musste, hat die Terrororganisation mindestens drei Ölfelder verloren.

Damit bleibt der Miliz im Irak nur noch ein einziges Ölfeld - Qayara mit einer Förderkapazität von gerade einmal 2000 Barrel am Tag. Das geht aus einem Bericht des Bundesnachrichtendienstes (BND) hervor, aus dem «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR zitieren. Das seien gerade noch fünf Prozent der zuvor vom IS innerhalb des Irak kontrollierten Menge.

Auch in Kirkuk brannten im Januar nach Kämpfen zwischen kurdischen Peschmerga und IS-Anhängern Ölfelder. Bild: STRINGER/REUTERS

Die beiden nördlich von Tikrit gelegenen Fördergebiete Himrin und Adschil hatten die Dschihadisten vor ihrem Rückzug in Brand gesetzt, um sich vor Luftangriffen zu schützen. Selbst im Falle einer Rückeroberung könnte der IS die Felder nicht sofort wieder ausbeuten.

Die syrischen Ölfelder, die der IS kontrolliert, könnten den Verlust nicht ersetzen. Nach Einschätzung des BND soll sich grösstenteils um alte und durch den langen Bürgerkrieg schlecht gewartete Anlagen mit einer maximalen Förderkapazität von 15'000 Barrel am Tag handeln. Zudem fehlen Experten, um die Ölfelder auszubeuten.

Der IS hat reiche Spender

Der IS könne nun kaum noch Öl verkaufen, sondern habe sogar Mühe, die «Eigenversorgung» in seinem Herrschaftsgebiet aufrechtzuerhalten, heisst es in der Analyse weiter.

Für die US-Regierung kommt diese Entwicklung nicht überraschend. Bereits im Februar hatte das Pentagon berichtet, dass der Ölschmuggel längst nicht mehr die wichtigste Einnahmequelle der militanten Islamisten sei. Die Luftangriffe der US-geführten Koalition hätten zahlreiche Ölanlagen zerstört. Stattdessen profitiere der IS wieder mehr von Spenden sowie dem Verkauf von Antiquitäten und anderen geplünderten Gütern auf dem Schwarzmarkt.

Ende vergangenen Jahres, auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Macht, soll die Terrororganisation zwischen einer und drei Millionen US-Dollar mit dem Verkauf von Erdöl verdient haben.

syd

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen