Islamischer Staat (IS)

Gegenoffensive gegen IS in Kobane

Dschihadisten erobern Militärbasis im Irak

13.10.14, 12:43 13.10.14, 12:59

Kurdische Einheiten haben eine Gegenoffensive im Süden der umkämpften syrischen Grenzstadt Kobane gestartet. Kurden-Kämpfer hätten in der Nacht zum Montag zwei Stellungen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zurückerobert, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Bei den Kämpfen seien 13 Dschihadisten getötet worden. Die von den USA angeführte internationale Militärkoalition habe zudem am Montag weitere Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Osten und Süden von Kobane geflogen.

Weiterhin Kämpfe bei Kobane

Ein AFP-Reporter meldete heftige Kämpfe nahe dem türkischen Grenzposten Mursitpinar. Aus den Vororten von Kobane waren Schüsse aus automatischen Waffen und Granatfeuer zu hören.

Die auf Arabisch Ain al-Arab genannte Stadt wird seit fast einem Monat von den IS-Extremisten belagert. Seit einer Woche liefern sich Dschihadisten und kurdische Einheiten erbitterte Strassenkämpfe. Unterstützt werden die Kurden durch eine von den USA angeführte Militärallianz.

Nach UNO-Schätzungen befinden sich noch immer etwa 12'000 Zivilisten in und um Kobane. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der UNO-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura warnten vor einem Massaker, sollte Kobane den Dschihadisten in die Hände fallen.

Heftige Gefechte im Irak

In der westirakischen Provinz Anbar eroberten IS-Kämpfer derweil weitere Gebiete. Am Montag hätten die Dschihadisten das Militärlager der Stadt Hīt unter ihre Kontrolle gebracht, berichtete die unabhängige irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News unter Berufung auf Militärquellen. 

Die irakischen Truppen hätten demnach beim Vorrücken der IS-Miliz einen «strategischen Rückzug» angetreten. Nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Mada hatten sich Armee und Angreifer «mehrere Stunden lang» Gefechte geliefert.

Die Stadt Hīt liegt knapp 150 Kilometer nordwestlich der irakischen Hauptstadt Bagdad. Bereits vor einer Woche nahmen IS-Kämpfer einen Grossteil der Stadt ein, die Militärbasis blieb zunächst in den Händen der irakischen Armee. Die Terrormiliz hält bereits grosse Teile der westirakischen Provinz Anbar. Seit einigen Tagen versucht der IS nach Osten in Richtung der Hauptstadt Bagdad vorzudringen. (pma/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ISIS-Vormarsch

Al-Maliki weist Forderungen nach Einheitsregierung für Irak zurück

Trotz der fortdauernden Offensive der ISIS-Miliz hat Iraks Regierungschef Nuri al-Maliki internationale Forderungen nach der Bildung einer Einheitsregierung zurückgewiesen. Der Ruf nach einer «nationalen Notstandsregierung» sei ein «Putsch gegen die Verfassung».

Al-Maliki sagte am Mittwoch in einer vom Fernsehen übertragenen Rede weiter, hinter den Forderungen nach einer der Krise geschuldeten Einheitsregierung stünden «gefährliche Ziele». Damit sollten «der junge demokratische Prozess» im …

Artikel lesen