Islamischer Staat (IS)

Die IS erleidet offenbar Verluste gegen die Rebellentruppen in der Nähe von Aleppo. Bild: AP/Militant Website

IS-Vormarsch

Syrische Rebellen schlagen IS-Kämpfer nördlich von Aleppo zurück

26.08.14, 14:24 26.08.14, 16:22

Gemässigtere Rebellen haben die Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) bei Kämpfen im Norden Syriens zurückgeschlagen. Die Freie Syrische Armee (FSA) und verbündete Milizen kontrollieren vier Dörfer nördlich der Stadt Aleppo.

Das berichtete die oppositionsnahe Nachrichtenseite Smart News. Zuvor habe es heftige Kämpfe gegeben, bei denen Dutzende IS-Kämpfer getötet worden seien. Angaben zu Opfern auf Seiten der FSA und ihrer Verbündeten gab es nicht.

IS vs Rebellen vs Regierungstruppen vs IS

Die IS war in den vergangenen Wochen von Nordosten her auf Aleppo vorgerückt. Teile der Stadt stehen unter Kontrolle gemässigter Regimegegner.

Diese werden auch von Soldaten der syrischen Armee attackiert, die südlich und östlich von Aleppo ihre Stellungen hat. Von Aleppo aus führt eine wichtige Versorgungsroute der Oppositionellen zur türkischen Grenze im Norden.

Nach dem Verlust des Militärflughafens Al-Tabak im Nordosten Syriens flog die syrische Armee auch Luftangriffe gegen IS-Stellungen in den Provinzen Al-Rakka und Dair as-Saur, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Beide Provinzen stehen fast vollständig unter Kontrolle der Dschihadisten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen