Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Truppen auf dem Weg von Samarra nach Tikrit. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Befreiung von Tikrit

Zehntausende Soldaten gegen den IS: Irakische Armee startet Grossoffensive

30'000 Kämpfer, Angriff aus fünf Richtungen: Die irakische Armee hat ihren Einsatz zur Rückeroberung Tikrits begonnen, noch gehalten vom «Islamischen Staat». Die Grossoffensive ist ein Test für weitere Manöver im Kampf gegen die Terrormiliz. 

01.03.15, 17:18 02.03.15, 10:34

Ein Artikel von

Im Irak haben Regierungstruppen am Montagmorgen eine Grossoffensive auf die von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) kontrollierte Grossstadt Tikrit begonnen. Die Armee rückt gemeinsam mit schiitischen Milizen aus fünf Richtungen vor, um Tikrit aus den Händen der sunnitischen Extremisten zu befreien, wie das irakische Staatsfernsehen meldet.

Die Streitkräfte rückten zunächst von Samarra in Richtung der IS-Hochburg Dur vor, hiess es aus Militärkreisen. Der Vormarsch der Bodentruppen wurde von Angriffen der Luftwaffe begleitet. Luftangriffe seien auch auf IS-Stellungen in Tikrit, 40 Kilometer nördlich von Samarra, geflogen worden. 

An dem Angriff sind etwa 30'000 Soldaten sowie Kampfjets und Hubschraubern beteiligt, wie ein irakischer General der Nachrichtenagentur AFP sagte. Demnach handelt es sich um die bislang grösste Offensive zur Rückeroberung einer vom IS eingenommen Stadt. Die irakische Nachrichtenseite «Al Mada» hatte unter Berufung auf einen Sprecher schiitischer Einheiten zunächst von 20'000 beteiligten Kämpfern gesprochen. 

An der Seite der regierungstreuen Einheiten sollen zudem Kämpfer sunnitischer Stämme kämpfen, wie das irakische Militär und die arabische Tageszeitung «al-Hayat» melden. Die Offensive war am Sonntag angekündigt und eingeleitet worden. Tikrit liegt rund 170 Kilometer nördlich von Bagdad an einer wichtigen Verbindungsstrasse zwischen der Hauptstadt und der nordirakischen IS-Hochburg Mossul. 

Schwere Niederlage für den IS in Tel Chamis 

Der Feldzug gegen die Terroristen gilt auch als Test, ob die irakischen Streitkräfte in der Lage sind, die Dschihadisten aus einer grossen Stadt zu vertreiben. Die Regierung plant mithilfe der US-Armee eine weitere Offensive zur Befreiung von Mossul. Wenn der Feldzug in Tikrit erfolgreich ist, gilt auch der Angriff auf die nordirakische Stadt als wahrscheinlich. 

Zudem hat Tikrit als früherer Heimatort des irakischen Langzeitherrschers Saddam Hussein und Hochburg sunnitischer Regierungsgegner grosse symbolische Bedeutung. In den vergangenen Monaten waren mehrere Versuche der Armee gescheitert, die Stadt wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. 



Die von den USA angeführte Koalition gegen den IS setzte zuletzt Luftangriffe auf Stellungen der Extremisten im Irak und in Syrien fort. Von Samstagmorgen bis Sonntagmorgen habe es mehrere Luftschläge gegeben, hiess es in einer Mitteilung. Heftige Kämpfe meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag aus Tel Chamis nahe der Grenze zum Irak. Kurden und christlich-assyrische Kämpfer vertrieben demnach die IS-Extremisten aus dem wichtigen Ort. 

Die radikalsunnitische IS-Miliz kontrolliert seit dem Sommer weite Teile des Irak und des benachbarten Syrien. Im Irak kämpfen die Armee und kurdische Peschmerga-Kämpfer gegen die Islamisten. In Syrien werden sie sowohl von Regierungstruppen als auch von Rebellen bekämpft. 

Rund hundert Kilometer westlich von Tel Chamis hatten die Dschihadisten Anfang der Woche mehrere Dörfer erobert und mindestens 220 assyrische Christen in ihre Gewalt gebracht. 19 von ihnen hat der IS inzwischen wieder freigelassen. (mxw/dpa/AFP/Reuters/AP) 

Zusammengefasst: Irakische Regierungseinheiten und schiitische Milizen greifen seit Montagmorgen mit Zehntausenden Soldaten Tikrit an. Die Grossstadt in Händen des «Islamischen Staats» hat hohe strategische und symbolische Bedeutung. Die Offensive gilt als Test für einen geplanten Angriff auf Mossul. 

ISIS Offensive im Irak in Bildern

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.03.2015 22:02
    Highlight Saudi-Arabiens Aufgabe bei der Verwüstung und Zerstörung des Nahen Ostens wurde mit Bestnote bestanden. Zudem haben sie es durch die massive finanzielle Unterstützung von Pseudoislamisten in etlichen Ländern geschafft, dass weite Teile der Weltbevölkerung eine ausgeprägte Abneigung gegen den Islam entwickelt hat. Da etwa 90% der "saudischen" Ölreserven aus den Stammesgebieten der Schiiten gefördert, also gestohlen sind, da die schiitische Bevölkerung systematisch unterdrückt wird, machen sich auch die westlichen Partner der Saudis mitschuldig.
    11 2 Melden

Satellitenbilder belegen: Der Baal-Tempel in Palmyra ist zerstört

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat den Baal-Tempel in Palmyra dem Erdboden gleichgemacht. Die Vereinten Nationen haben Satellitenbilder veröffentlicht, die das Ausmass der Zerstörung zeigen.

Die Terroristen des «Islamischen Staats» (IS) haben den Baal-Tempel in Palmyra nicht nur schwer beschädigt, sondern den wichtigsten Teil der antiken Stätte ausgelöscht. «Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baaltempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen», teilte das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (Unitar) mit.

Die UNO veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die das Tempelgelände vor und nach der heftigen Explosion am Sonntag …

Artikel lesen