Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Samira Salih Ali Al-Nuaimi wurde ein Opfer der IS.

Das Morden geht weiter

IS-Terroristen foltern und erschiessen Anwältin

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine bekannte irakische Menschenrechtsanwältin gefoltert und öffentlich getötet. Samira Salih Ali Al-Nuaimi hatte in der vergangenen Woche die Zerstörung von Moscheen und anderen religiösen Stätten durch die Terrormiliz auf ihrer Facebook-Seite als «barbarisch» kritisiert.

Ein sogenanntes «Scharia-Gericht» habe die Frau dann wegen Abfalls vom Glauben verurteilt, teilte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Donnerstag mit. Die schreckliche Tötung einer mutigen Frau legt nach seinen Worten die bankrotte Ideologie des Islamischen Staates offen.

Folterverletzungen

Die Extremisten hätten sie am vergangenen Montag in der nordirakischen Stadt Mossul erschossen, teilte Al-Hussein mit. Verwandte berichteten den Vereinten Nationen, die Leiche der Anwältin habe Folterverletzungen aufgewiesen. 

Das in Beirut ansässige Golf-Zentrum für Menschenrechte kritisierte die Tat als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die UNO erhalten nach eigenen Angaben regelmässig Meldungen über Angriffe auf Frauen in Mossul. Attackiert würden vor allem gebildete und berufstätige Frauen.

Einwohner aus Mossul berichteten der Nachrichtenagentur DPA, zehn frühere Parlamentskandidaten seien vor einer Menschenmenge auf einem öffentlichen Platz getötet worden. Das Schicksal von Dutzenden weiteren Ex-Kandidaten in der Gewalt der Dschihadisten sei unbekannt. 

Der IS hatte Mossul Anfang Juni eingenommen. Die Stadt ist eine Hochburg der Extremisten. Die Terrormiliz geht in den Gebieten unter ihrer Kontrolle brutal gegen Gegner und Andersgläubige vor. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article