Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpferinnen der YPG patrouillieren in der Nähe der Stadt Kobane. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Tal Abjad

Nach dem Sieg in Kobane kämpfen die Kurden um eine weitere strategisch wichtige Stadt

10.02.15, 01:04 10.02.15, 12:14

Nach der Rückeroberung der syrischen Grenzstadt Kobane von Dschihadisten, konzentrieren die kurdischen Kämpfer nach Angaben von Aktivisten ihre Kräfte nun auf eine weitere strategische Stadt. Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit.

Nach Kobane stehe nun der «Kampf um Tal Abjad» an. Die arabisch und kurdisch geprägte Stadt liegt rund 65 Kilometer östlich von Kobane und ebenfalls im Grenzgebiet zur Türkei. Sie steht derzeit unter der Kontrolle der Miliz Islamischer Staat (IS).

Deutscher Ex-Rapper auf Terrorliste

Die USA haben den deutschen Islamisten Denis Cuspert, auch bekannt als Rapper Deso Dogg, auf ihre Terroristenliste gesetzt. Der 39-Jährige sei ein aktives Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und werde als «globaler Terrorist» eingestuft, teilte das US-Aussenministerium am Montag in Washington mit. Der gebürtige Berliner, der sich Abu Talha al-Almani nennt, ist laut den USA auf zahlreichen IS-Videos zu sehen. In einem hält er einen abgeschnittenen Kopf in der Hand. Er sei ein «williger Werbesprecher für die IS-Gräueltaten», heisst es in der Mitteilung. (sda/dpa)

Kurdische Kämpfer und eine Revolutionsbrigade aus Raka seien am Montag bereits in der gleichnamigen Provinz eingetroffen, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Die Informationen der Stelle sind von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.

Nach Angaben eines Aktivisten namens Nael Mustafa hat der Kampf um Dörfer rund um Tal Abjad bereits begonnen. «Der Kampf wird lange dauern, aber es ist ein Anfang.»

Die Dschihadisten hatten Mitte September einen Vorstoss auf Kobane gestartet. Nach monatelangen erbitterten Kämpfen gelang es den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) schliesslich Ende Januar, den IS aus der Stadt zu vertreiben. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Untersucht man die Profile islamistischer Attentäter sticht eines ins Auge: Sie sind fast alle Ingenieure. Ein Oxford-Soziologe hat den Zusammenhang von Bildung und Extremismus untersucht und ist zu spannenden Erkenntnissen gelangt. 

Der mutmassliche Bombenbauer bei den Attentaten von Paris und Brüssel, Najim Lachouri, hat Elektrotechnik studiert. Mohammed Atta, einer der 11.-September-Terroristen, war Ingenieur, genauso wie Osama Bin Laden. Von den radikalen Islamisten mit Hochschulabschluss aus der muslimischen Welt haben fast die Hälfte, genauer 44,9 Prozent, Ingenieurwissenschaften studiert, in westlichen Ländern sind es sogar 45,1. Von den 25 Hauptakteuren von 9/11 waren 8 Ingenieure. 

Zufall? Das glaubt Diego …

Artikel lesen