Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rotbart

Der mutmassliche französische IS-Kämpfer Mickaël Dos Santos.  Bild: screenshot

IS-Vormarsch

Rekruten für den Islamischen Staat: Die Weltkarte des Terrors

Zehntausende Männer haben sich der Terrorgruppe «Islamischer Staat» angeschlossen. Woher kommen die Kämpfer? Warum ist der Zustrom aus einigen Ländern besonders hoch? Die Übersicht. 

raniah salloum / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf zwischen 20'000 und 32'000 Kämpfer schätzt der US-Auslandsgeheimdienst CIA die radikale Gruppe Islamischer Staat (IS). Knapp die Hälfte davon sind Iraker oder Syrer, die andere Hälfte kommen aus Drittländern: Mehr als 15'000 Männer, die anderswo rekrutiert wurden, kämpfen für den IS, vermutet die UNO

Die Experten der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die IS-Kämpfer aus insgesamt rund 80 Ländern stammen. Doch einige wenige Staaten stellen dabei den Grossteil. Aus welchen Ländern kommen diese IS-Kämpfer? Welche Länder sind besonders betroffen? Die Karte des Dschihadismus zeigt klare Trends. Die wichtigsten Herkunftsländer sind demnach:

Tunesien

Aus dem Geburtsland des Arabischen Frühlings sind besonders viele Staatsbürger nach Syrien und in den Irak gereist. Erst nach und nach kehren die Touristen nach Tunesien, auch und ausländische Investoren zieren sich noch. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, ebenso der Verdruss über die herrschenden Verhältnisse. Tausende junge Tunesier haben sich dem IS angeschlossen, aus ideologischer Überzeugung, aber vielfach wohl auch wegen der Aussicht auf ein regelmässiges Gehalt. Der IS zahlt jedem Kämpfer einen Lohn, es gibt sogar eine Art von Sozialversicherung.

Saudi-Arabien

Der reiche Golfstaat hat schon lange ein Dschihadisten-Problem. Rund 1000 Saudis zogen in den Achtzigerjahren nach Afghanistan in den Krieg, darunter auch Osama bin Laden. Experten machen dafür die erzkonservative Islam-Auslegung verantwortlich, die in Saudi-Arabien herrscht und die der IS-Ideologie teils ähnelt. Zudem hat das Königreich nach Jahren harscher Repression auf eine laxe Dschihadisten-Politik umgeschwenkt. Die Behörden schauen nun oft weg, wenn saudische Radikale nach Syrien ziehen.

Jordanien

Als unmittelbarer Nachbar Syriens und des Iraks ist das kleine Königreich besonders von der humanitären Katastrophe in der Region betroffen. Viele Jordanier leiden mit ihren Nachbarn. Manche schliessen sich dem IS an in dem Glauben, auf der richtigen Seite zu kämpfen. Andere sehen im IS einen gut zahlenden Arbeitgeber. Die Verbindung zu den Dschihadisten im Nachbarland besteht schon länger: Der Vorläufer des «Islamischen Staates», die irakische Qaida, wurde von dem palästinensischstämmigen Jordanier Abu Musab al-Zarqawi gegründet.

Europa

Besonders erschreckend ist die hohe Zahl der Europäer in den Reihen des IS. Nach Syrien sind mehr Europäer ausgereist als in den vergangenen 20 Jahren in die Kriege nach Bosnien, Afghanistan und Irak zusammen. Die Europäer haben häufig einen muslimischen Migrationshintergrund, stammen aus nicht besonders gläubigen Familien – in ihrer neuen Heimat fühlen sie sich zumeist nicht akzeptiert. Die bevölkerungsreichsten europäischen Länder sind besonders stark vertreten: Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich. Pro Kopf betrachtet, liegen Belgien und Dänemark vorn.

Dschihad-Karte

Weltkarte des Dschihad-Terrors: Klicken oder tippen Sie auf die Lupe, um die Gesamtansicht zu sehen. Bild: Washington Post

Hohe Dunkelziffer der Syrien-Ausreisenden

Die Ausreise-Zahlen anderer Länder sagen oft viel aus über dortige interne politische oder politisch-religiöse Konflikte. Bei den Kämpfern finden sich immer wieder auch Angehörige von Minderheiten. Aus Russland sind vor allem Tschetschenen nach Syrien gereist, aus China Uiguren, aus Israel arabische Israelis.

Die Ausreise-Zahlen sind Schätzungen. Es gibt keine genauen Angaben. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich sehr hoch, schliesslich haben die Syrien-Ausreisenden grosses Interesse daran, ihre Pläne zu verheimlichen. Viele Regierungen in den Heimatländern tun sich schwer damit, die Islamisten rechtzeitig zu identifizieren und aufzuhalten.

Spiegel Online hat neben den jüngsten Schätzungen der jeweiligen Regierungen auch die Berichte verwendet, die das Radikalismus-Forschungszentrum ICSR in London und die «Soufan Group», eine Risikoberatungsfirma, veröffentlichten. Eine vergleichbare Karte hatte auch die «Washington Post» veröffentlicht, allerdings sind diese Zahlen nicht mehr aktuell.

Der IS braucht Ausländer – als einfache Fusssoldaten. Viele von ihnen werden im Kampf um die Gebiete in Syrien und im Irak regelrecht verheizt. Bisher interessiert sich der IS wenig für Anschläge im Westen. Anders als die Zentralführung von al-Qaida bildet der IS nach bisherigen Erkenntnissen dafür keine Ausländer aus.

Allerdings ist die Gefahr gross, dass radikalisierte oder traumatisierte IS-Rückkehrer selbstständig nach ihrer Rückkehr in die Heimat Attentate verüben. Ein Franzose erschoss im Mai nach seiner Rückkehr aus Syrien vier Menschen vor dem jüdischen Museum in der belgischen Hauptstadt Brüssel.



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.11.2014 23:29
    Highlight Highlight Die meisten "Schweizer" die bei IS kämpfen sind Immigranten mit Schweizer Pass, meist sogar mit doppelter Staatsbürgerschaft. Wer gegen Demokratie kämpft, kämpft gegen den Schweizer Rechtsstaat. Wer gegen den Schweizer Rechtsstaat kämpft, hat kein Recht auf einen Schweizer Pass.
    Staatsbürgerschaft aberkennen, Ausweisen und Einreise verweigern. Fertig!
    • goschi 29.11.2014 11:40
      Highlight Highlight Simplifizierte Lösungen für simple Gemüter...

2011 löste ein Graffiti in Daraa den Syrien-Krieg aus – jetzt greift Assad die Stadt an

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Die Schuljungen, die im Februar 2011 in Daraa das Graffiti «Das Volk will den Sturz des Regimes» auf eine Häuserwand sprühten, konnten nicht ahnen, was dieser Satz auslösen würde.

Erst verhaftete das Regime von Baschar al-Assad die Kinder und folterte sie, dann gingen die Menschen in der südsyrischen Stadt auf die Strasse, um gegen den Diktator von Damaskus zu protestieren – und der erklärte schliesslich: «Wer die Schlacht haben will, kann sie haben».

Syrien, wie es einmal war, existiert nicht …

Artikel lesen
Link to Article