Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko Haram auf dem Vormarsch

Riesiges Gebiet besetzt: Wird Boko Haram zum neuen «Islamischen Staat»?

Die Terrorgruppe Boko Haram kontrolliert in Nigeria inzwischen ein Gebiet in der Grösse von Costa Rica – und fällt mit grausamen Taten auf. 

12.01.15, 00:10 12.01.15, 10:58

Am Wochenende wurde Nigeria erneut von einer Welle der Gewalt erschüttert. Am Sonntag rissen zwei weitere Selbstmordattentäterinnen mindestens vier Menschen in den Tod. Mindestens 21 wurden verletzt. Der Anschlag traf einen gut besuchten Marktplatz in Potiskum im Nordosten Nigerias. 

Schon am Samstag riss ein etwa zehn Jahre altes Mädchen in Maiduguri im Nordosten Nigerias mindestens 19 Menschen mit in den Tod.

Wie ein Augenzeuge gegenüber «BBC» berichtete, war die zweite Attentäterin vom Sonntag «sehr eingeschüchtert von der ersten Bombe. Sie versuchte über die Strasse zu flüchten, bevor sie explodierte». Die Bomben seien ferngesteuert gewesen, sagte ein Sicherheitsmann gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Eine der Attentäterinnen war den Angaben aus Sicherheitskreisen zufolge erst rund 15 Jahre alt, die andere etwa 20.

FILE- In this Sunday April. 21, 2013 file photo taken with a mobile phone, a young girl stands amid the burned ruins of Baga, Nigeria. Hundreds of bodies — too many to count — remain strewn in the bush in Nigeria from an Islamic extremist attack that Amnesty International suggested Friday is the

Wer hinter den Anschlägen steht, ist noch nicht klar. Die Terrormiliz Boko Haram ist in der Gegend jedoch sehr aktiv.  Bild: Haruna Umar/AP/KEYSTONE

Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten. Die Abläufe trugen aber deutlich die Handschrift der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram, die bereits mehrfach Attentate in Maiduguri verübt hat.

Zuletzt hat es auch mehrere Anschläge gegeben, die von Mädchen und Frauen ausgeführt wurden. Vor wenigen Wochen erst führte die nigerianische Polizei ein 13-jähriges Mädchen vor, das nach eigenen Angaben von Boko Haram zu einem Selbstmordanschlag gezwungen werden sollte.

Sie war mit nicht gezündeter Sprengstoffweste festgenommen worden. Im vergangenen April entführte Boko Haram mehr als 200 Schulmädchen in der Stadt Chibok. Von ihnen fehlt bislang jede Spur.

Boko Haram weitet ihr Gebiet aus

Gemäss dem Online-Magazin «Quartz» kontrolliert die Terrorgruppe in Nigeria inzwischen ein Gebiet von 52'000 Quadratkilometern, mindestens  850,000 Menschen sind vor ihnen auf der Flucht. «Sie könnte zum neuen ‹Islamischen Staat ›werden», warnt die Seite. 

Der britische Hochkommissar für Nigeria Andrew Pocock sagte zudem gegenüber dem Telegraph: «Wir haben es mit einem Nachahmungs-Element zu tun: Wenn die IS ein Kalifat errichten kann, können wir das auch. Boko Haram wollen als erwachsene Dschihadisten wahrgenommen werden. Sie wollen zeigen, dass sie Territorium kontrollieren und ein Kalifat ausrufen können.»

Armee bittet um Hilfe

Militärsprecher Chris Olukolade bat am Sonntag via Twitterbat um Unterstützung für die Armee im Kampf gegen Boko Haram. Die Offensive müsse «wohlmeinende Menschen auf der ganzen Welt» davon überzeugen, dass Boko Haram «das Böse» sei, erklärte Olukolade. Nun müssten «alle» zusammenarbeiten, um die Gewaltserie zu beenden, statt die Gegner von Boko Haram zu «verunglimpfen».

Experten befürchten, dass Boko Haram rund um die Parlaments- und Präsidentenwahl in Nigeria am 14. Februar das Land mit vermehrten Anschlägen destabilisieren will. Boko Haram kämpft im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für einen islamischen Staat.

Bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen sowie den Einsätzen der Sicherheitskräfte gegen Boko Haram wurden seit dem Jahr 2009 mehr als 13'000 Menschen getötet.

Das nigerianische Militär steht massiv in der Kritik, weil es die Gewalt bislang nicht beenden konnte. Soldaten beklagten immer wieder einen Mangel an Waffen und Ausrüstung im Kampf gegen Boko Haram und weigerten sich deshalb, an Einsätzen gegen die Extremisten teilzunehmen. (rar/feb/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen