Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treueschwur abgelegt

Ex-Taliban schliessen sich IS an

12.01.15, 05:27 12.01.15, 09:03

Dutzende frühere Mitglieder der pakistanischen Taliban haben offenbar einen Treueschwur auf die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) abgelegt. In einem Internetvideo ist zu sehen, wie Militante der Taliban mit IS-Fahnen durch bergiges Gebiet reiten.

Im Video, das am Wochenende im Internet veröffentlicht wurde, tritt mutmasslich auch der frühere Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid auf. Shahid hatte bereits im Oktober dem IS die Treue geschworen und war dafür von den Taliban gefeuert worden.

FILE - In this Saturday, Oct. 5, 2013 file photo, Pakistani Taliban spokesman Shahidullah talks to reporters at an undisclosed location in Pakistani tribal area of Waziristan along Afghanistan border. The Pakistani Taliban announced Saturday that the group will observe a one-month cease-fire as part of efforts to negotiate a peace deal with the government, throwing new life into a foundering peace process. Spokesman Shahidullah Shahid said in a statement emailed to reporters that the top leadership of the militant group has instructed all of its units to comply with the cease-fire. (AP Photo/Ishtiaq Mahsud, File)

Shahidullah Shahid, Sprecher der Taliban. Bild: Ishtiaq Mahsud/AP/KEYSTONE

Nun kündigt Shahid im Video einen «kollektiven Treueschwur» auf das vom IS ausgerufene Kalifat an. Seinen Worten zufolge wurde ausserdem Hafiz Saeed Khan aus dem Stammesbezirk Orakzai zum IS-Chef für Afghanistan und Pakistan bestimmt. 

In dem Video ist zu sehen, wie Saeed Khan einen Treueschwur auf IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ablegt. Ebenfalls gezeigt wird die Enthauptung eines Mannes in Uniform, bei dem es sich um einen pakistanischen Soldaten handeln soll.

Das Video wurde am Samstag im Internetdienst Twitter sowie auf dschihadistischen Internetseiten veröffentlicht, konnte zunächst aber nicht verifiziert werden. Es blieb auch unklar, wann und wo genau es aufgenommen wurde. Die pakistanischen Taliban (TTP) gründeten sich 2007 und haben enge Verbindungen zum Terrornetz al-Kaida. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps grösstes Problem sind nicht die Steuern, sondern die wütenden Frauen

Die Wahl von Brett Kavanaugh an den Obersten Gerichtshof wird zu einer Abrechnung mit der Macho-Kultur der weissen Elite. Und es zeigt sich: Die Frauen machen nicht mehr mit.

Simon Kuper hat kürzlich in der «Financial Times» ein deprimierendes Zukunftsszenario entwickelt: Die Linksliberalen werden resignieren und den Rechtspopulisten das Feld überlassen. Warum auch nicht? Trump & Co senken die Steuern, was vor allem dem oberen Mittelstand zugute kommt, obwohl der politisch mehrheitlich linksliberal tickt. 

Die Rechtspopulisten übergeben derweil den Linksliberalen ein paar geschützte Territorien – Universitäten, einige ausgewählte kritische Medien und …

Artikel lesen