Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (KEYSTONE/AP Photo/Militant Website)

IS-Mitglieder in deren Hauptstadt Raqqa Bild: AP Militant Website

Bericht von Human Rights Watch

Islamischer Staat (IS) tötete im letzten halben Jahr 1175 Zivilisten und 116 eigene Kämpfer

Die Terrormiliz IS tötete im letzten halben Jahr 1175 Zivilisten und 116 Kämpfer aus den eigenen Reihen, die den IS verlassen wollten. Dies geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hervor, wie der Nachrichtensender Aljazeera berichtete. 

Gemäss dem Bericht befinden sich unter den zivilen Opfern auch acht Frauen und vier Kindern. 930 der Opfer gehörten zu den Sheitaat, eine sunnitische Gruppe, die im Osten von Syrien zuhause ist. Der IS eroberte diese Region bereits im August und erlangte dadurch die Kontrolle über wichtige Öl-Quellen.

Die 116 ausländischen IS-Kämpfer wurden getötet weil sie den IS verlassen wollten. Sie stiessen aus dem Ausland zum Islamischen Staat, wollten jedoch bald wieder zurück in ihre Heimat und aus dem Bürgerkrieg fliehen. Wie Human Rights Watch schreibt, wurden die Deserteure in den Regionen Deir Al-Zor, Raqqa und Hassakeh in den letzten zwei Monaten hingerichtet. (jas)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article