Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Mitglieder in deren Hauptstadt Raqqa Bild: AP Militant Website

Bericht von Human Rights Watch

Islamischer Staat (IS) tötete im letzten halben Jahr 1175 Zivilisten und 116 eigene Kämpfer

28.12.14, 19:07 28.12.14, 20:31

Die Terrormiliz IS tötete im letzten halben Jahr 1175 Zivilisten und 116 Kämpfer aus den eigenen Reihen, die den IS verlassen wollten. Dies geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hervor, wie der Nachrichtensender Aljazeera berichtete. 

Gemäss dem Bericht befinden sich unter den zivilen Opfern auch acht Frauen und vier Kindern. 930 der Opfer gehörten zu den Sheitaat, eine sunnitische Gruppe, die im Osten von Syrien zuhause ist. Der IS eroberte diese Region bereits im August und erlangte dadurch die Kontrolle über wichtige Öl-Quellen.

Die 116 ausländischen IS-Kämpfer wurden getötet weil sie den IS verlassen wollten. Sie stiessen aus dem Ausland zum Islamischen Staat, wollten jedoch bald wieder zurück in ihre Heimat und aus dem Bürgerkrieg fliehen. Wie Human Rights Watch schreibt, wurden die Deserteure in den Regionen Deir Al-Zor, Raqqa und Hassakeh in den letzten zwei Monaten hingerichtet. (jas)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen