Islamischer Staat (IS)

IS-Vormarsch

Luftangriffe töten 35 IS-Dschihadisten in Nordsyrien

04.10.14, 15:40 04.10.14, 15:56

Mindestens 35 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind am Samstag durch Luftangriffe der USA und ihrer arabischen Verbündeten in Syrien getötet worden. Fünf der Dschihadisten seien bei Bombardements nahe der kurdischen Enklave Kobane in Nordsyrien getroffen worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter.

30 weitere Kämpfer wurden demnach bei mehreren Luftangriffen in der Provinz Hasaka im Nordosten von Syrien getötet. Die Angaben der Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Der IS kontrolliert mit Eroberungen im Norden und Osten rund einen Drittel der Fläche Syriens. Seit Tagen versucht die Miliz zudem, die an der Grenze zur Türkei gelegenen Stadt Kobane (Arabisch: Ain al-Araba) einzunehmen. 

Die Enklave befindet sich in kurdischer Selbstverwaltung und wird von kurdischen Kämpfern erbittert verteidigt. Am Samstag sind nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle zehn kurdische Kämpfer durch Beschuss der IS-Dschihadisten getötet worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Irak und Syrien

15'000 Ausländer schlossen sich bereits dem IS an 

Einem UNO-Bericht zufolge haben sich in den vergangenen Jahren deutlich mehr ausländische Dschihadisten als bisher geschätzt nach Syrien und in den Irak aufgemacht. Auch die Luftschläge halten sie nicht ab. 

Der Zustrom von Dschihadisten nach Syrien und in den Irak lässt nicht nach – er nimmt vielmehr sogar weiter zu: Die Vereinten Nationen warnen in einem aktuellen Bericht davor, dass potenzielle Kämpfer in «nicht gekannter Grössenordnung» in die beiden Ländern strömen, um die Miliz des Islamischen Staats (IS) und andere extremistische Gruppen zu unterstützen. Das berichtet die englische Zeitung «Guardian».

Dem UNO-Bericht zufolge, so schreibt es der «Guardian», sind bisher 15'000 …

Artikel lesen