Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinte Nationen machtlos

IS verweigert 600'000 Menschen dringend nötige Hilfe

29.01.15, 03:20 29.01.15, 08:13

Die Vereinten Nationen können nach eigenen Angaben Hunderttausende Notleidende in Syrien nicht versorgen, weil die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Einigung mit den UNO ablehnt. Betroffen sind demnach 600'000 Menschen in zwei Provinzen.

Insgesamt rund 12.2 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen Hilfe von aussen, fast die Hälfte lebt in schwer erreichbaren Regionen, sagte Vizechefin Kang Kyung-Wha vom UNO-Nothilfebüro OCHA am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Im Dezember hätten die Vereinten Nationen 3.6 Millionen Menschen mit Nahrung versorgt, sagte Kang. Für die Menschen in den von den Islamisten besetzten Gebieten gebe es häufig jedoch keine Chance auf Hilfe.

Für die Menschen in Syrien hatten die Vereinten Nationen einen Spendenaufruf unter ihren Mitgliedern in Höhe von 2.9 Milliarden Dollar gestartet. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 29.01.2015 09:05
    Highlight Man kann ja Amerikaner, Europäer, Kapitalisten und ex Kolonialisten für alles vergangene verantwortlich machen. Was aber der IS macht, machte man vermutlich nicht mal zu Spartacus Zeiten, o.a. nicht mit dem ganzen Völkern sondern Soldaten.
    1 0 Melden

Unsichtbare Gefahr

Diese Risiko-Regionen überfliegt die Swiss Tag für Tag

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt rechnet damit, dass Airlines künftig gewisse Kriegsgebiete ganz umfliegen müssen. Daten von Flightradar24 zeigen: Die Swiss überquert täglich Risiko-Regionen.

Regelmässige Passagiere der Swiss wissen es: Die Airline fliegt (wie viele ihrer Konkurrentinnen) täglich über Kriegs- und Krisengebiete. Vor weniger als einer Woche, am 16. Juli, überquerte die Swiss letztmals ostukrainischen Luftraum. Es war ein Airbus A343 auf dem Weg von Bangkok nach Zürich. Einen Tag später schossen mutmasslich prorussische Rebellen in der gleichen Region eine Boeing 777 der Malaysia Airlines mit einer Boden-Luft-Rakete vom Himmel. 298 Menschen starben. 

Die …

Artikel lesen