Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinte Nationen machtlos

IS verweigert 600'000 Menschen dringend nötige Hilfe

Die Vereinten Nationen können nach eigenen Angaben Hunderttausende Notleidende in Syrien nicht versorgen, weil die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Einigung mit den UNO ablehnt. Betroffen sind demnach 600'000 Menschen in zwei Provinzen.

Insgesamt rund 12.2 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen Hilfe von aussen, fast die Hälfte lebt in schwer erreichbaren Regionen, sagte Vizechefin Kang Kyung-Wha vom UNO-Nothilfebüro OCHA am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Im Dezember hätten die Vereinten Nationen 3.6 Millionen Menschen mit Nahrung versorgt, sagte Kang. Für die Menschen in den von den Islamisten besetzten Gebieten gebe es häufig jedoch keine Chance auf Hilfe.

Für die Menschen in Syrien hatten die Vereinten Nationen einen Spendenaufruf unter ihren Mitgliedern in Höhe von 2.9 Milliarden Dollar gestartet. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 29.01.2015 09:05
    Highlight Highlight Man kann ja Amerikaner, Europäer, Kapitalisten und ex Kolonialisten für alles vergangene verantwortlich machen. Was aber der IS macht, machte man vermutlich nicht mal zu Spartacus Zeiten, o.a. nicht mit dem ganzen Völkern sondern Soldaten.

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen
Link to Article