Islamischer Staat (IS)

Vereinte Nationen machtlos

IS verweigert 600'000 Menschen dringend nötige Hilfe

29.01.15, 03:20 29.01.15, 08:13

Die Vereinten Nationen können nach eigenen Angaben Hunderttausende Notleidende in Syrien nicht versorgen, weil die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Einigung mit den UNO ablehnt. Betroffen sind demnach 600'000 Menschen in zwei Provinzen.

Insgesamt rund 12.2 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen Hilfe von aussen, fast die Hälfte lebt in schwer erreichbaren Regionen, sagte Vizechefin Kang Kyung-Wha vom UNO-Nothilfebüro OCHA am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Im Dezember hätten die Vereinten Nationen 3.6 Millionen Menschen mit Nahrung versorgt, sagte Kang. Für die Menschen in den von den Islamisten besetzten Gebieten gebe es häufig jedoch keine Chance auf Hilfe.

Für die Menschen in Syrien hatten die Vereinten Nationen einen Spendenaufruf unter ihren Mitgliedern in Höhe von 2.9 Milliarden Dollar gestartet. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 29.01.2015 09:05
    Highlight Man kann ja Amerikaner, Europäer, Kapitalisten und ex Kolonialisten für alles vergangene verantwortlich machen. Was aber der IS macht, machte man vermutlich nicht mal zu Spartacus Zeiten, o.a. nicht mit dem ganzen Völkern sondern Soldaten.
    1 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen