Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Ex-Offiziere als Trainer

IS erobert syrische Kampfjets und führt erste Testflüge durch

Der IS hat offenbar drei syrische Kampfjets in seine Gewalt gebracht. Ob die Maschinen mit Waffen bestückt werden können, ist noch unklar.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar syrische Kampfjets erbeutet. Nach Angaben von Aktivisten führt die Terrormiliz derzeit Testflüge mit den drei Maschinen durch, bei denen es vermutlich um Flieger des Typs MIG 21 und MIG 23 handelt. Erobert habe der IS die Maschinen auf Luftwaffenstützpunkten in den Provinzen Aleppo und Raka. Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit. 

Frühere Offiziere der aufgelösten Streitkräfte des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein würden die Piloten anleiten und die Testflüge am Luftwaffenstützpunkt Al-Dscharra bei Aleppo beaufsichtigen.

Luftwaffenstützpunkt Al-Dscharra

Informanten sagten der Beobachtungsstelle, sie hätten mehrfach Kampfjets im Tiefflug gesichtet. Damit wollten sie offenbar dem Radar der Streitkräfte von Syriens Machthaber Baschar al-Assad entgehen. Ob die Islamisten ihre erbeuteten Flugzeuge mit Raketen bestücken können, konnte zunächst nicht herausgefunden werden, wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte.

Play Icon

MiG-21 der syrischen Luftwaffe über der Stadt Hama (09.05.2012) video: youtube/فهد حماة لاشيئ مستحيل 

Saddam Husseins Streitkräfte waren nach dem US-Einmarsch 2003 aufgelöst worden. Viele der sunnitischen Offiziere schlossen sich danach sunnitischen Extremisten im Irak an, aus denen der IS hervorging. 

Die Dschihadistengruppe hat inzwischen weite Teile von Syrien und dem Irak erobert und in dem Gebiet ein sogenanntes Kalifat ausgerufen, einen islamistischen Gottesstaat. Auf syrischem Territorium kontrolliert der IS seit Beginn des Jahres drei Militärflughäfen. Zuletzt hatte er im August nach langem Kampf Tabqa bei Raka eingenommen.(sda/afp/meg/kri)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.10.2014 15:03
    Highlight Highlight Diese alten Flieger haben höchstens psychologische Wirkung und die ist ja bei heutigen Kriegen noch wichtiger als die Waffen selbst. Diese Flieger werden aber möglicherweise zu "Kamikaze" (jap. göttlicher Wind) und damit selbst zu Bomben. Die Allianz tut gut daran, sie möglichst bald unschädlich zu machen.
    • droelfmalbumst 17.10.2014 15:55
      Highlight Highlight ich predige schon lange für die Zar Bombe

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article