Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Geisel bei Luftangriff ums Leben gekommen

Familie bestätigt: Vermisste amerikanische Entwicklungshelferin Kayla Mueller ist tot

10.02.15, 16:19 10.02.15, 17:59
In this May 30, 2013, photo, Kayla Mueller is shown after speaking to a group in Prescott, Ariz. A statement that appeared on a militant website commonly used by the Islamic State group claimed that Mueller was killed in a Jordanian airstrike on Friday, Feb. 6, 2015, on the outskirts of the northern Syrian city of Raqqa, the militant group's main stronghold. The IS statement could not be independently verified. (AP Photo/The Daily Courier, Matt Hinshaw) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/The Daily Courier

Die von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien entführte US-Bürgerin Kayla Jean Mueller ist tot. Dies gaben US-Präsident Barack Obama und die Familie der jungen Frau in Washington bekannt. Die 26-Jährige war als humanitäre Helferin nach Syrien gereist und dort Mitte 2013 entführt worden. 

Die Nachricht vom Tod Muellers erfülle ihn mit «tiefer Trauer», erklärte Obama. «Die USA werden, egal wie lange es dauert, die Terroristen, die für Kaylas Entführung und ihren Tod verantwortlich sind, finden und vor Gericht bringen.» 

US-Aussenminister John Kerry erklärte, «der IS allein ist verantwortlich» für den Tod Muellers. Nach Angaben des Weissen Hauses erhielt die Familie der Getöteten am Wochenende eine «private Botschaft» mit zusätzlichen Informationen vom IS, die vom US-Geheimdienst als «authentisch» eingestuft worden sei und den Tod Muellers belege. 

Angesichts des Todes ihrer «einzigen Tochter» seien ihre «Herzen gebrochen», erklärten die Eltern Carl und Masha Mueller. Dennoch seien sie «stolz». Ihre Tochter habe ein «Ziel» im Leben gehabt. «Wir werden jeden Tag daran arbeiten, ihr Erbe zu ehren.» 

Die 26-Jährige aus dem US-Bundesstaat Arizona war im Dezember 2012 ins türkisch-syrische Grenzgebiet gereist, um dort für Hilfsorganisationen zu arbeiten. Im August 2013 wurde sie in Aleppo verschleppt, nachdem sie ein Spital der Organisation Ärzte ohne Grenzen verlassen hatte. 

Bei jordanischem Luftangriff getötet? 

epa04606258 An undated handout photo provided by the Daily Courier shows US aid worker Kayla Mueller, who worked for 'Support to Life' in Turkey, speaking to the Prescott Kiwanis Club about the situation in Syria and efforts to build a second camp for Syrian refugees in Turkey, in Prescott, Arizona, USA. The Islamic State (IS) reportedly claimed on 06 February 2015 that strikes by US-led coalition warplanes in Syria killed an American woman held hostage by the militant group. An Islamic State-linked website reportedly said Kayla Jean Mueller was killed during an hour-long allied bombardment of a base near the city of al-Raqqa, a stronghold of the jihadists in north-eastern Syria. The jihadists' claim could not be independently verified. Mueller, an aid worker, was captured by Islamic State in August 2013.  EPA/MATT HINSHAW / HANDOUT MANDATORY CREDIT: THE DAILY COURIER HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/THE DAILY COURIER

Der IS hatte am Freitag erklärt, die Entwicklungshelferin sei bei einem jordanischen Luftangriff nahe der syrischen Stadt Raka getötet worden. Der Erklärung waren Fotos von zerstörten Gebäuden beigefügt. In einem von ihnen soll die Frau demnach zu Tode gekommen sein. 

Jordanien wies die Angaben zurück. Das Land hatte nach der grausamen Ermordung eines ihrer Piloten durch die Dschihadisten die Luftangriffe auf die IS-Stellungen in Syrien verstärkt. Zu den genauen Zielen der Angriffe machte Amman keine Angaben. 

VAE fliegen wieder 

Die Vereinigten Arabischen Emirate nahmen derweil ihre Luftangriffe gegen Stellungen des IS wieder auf, wie das Militärkommando in Abu Dhabi mitteilte. Nähere Angaben zu möglichen Zielen in Syrien oder im Irak machte es zunächst nicht. 

Die Emirate hatten ihre Luftangriffe im Rahmen der US-geführten Koalition aus Sorge um die Sicherheit ihrer Piloten im Dezember eingestellt, nachdem der jordanische Pilot bei einem Einsatz in Syrien abgestürzt und vom IS verschleppt worden war. 

Der IS hatte Mitte vergangenen Jahres weite Teile des Irak und Syriens unter seine Kontrolle gebracht und verübt in den von ihm beherrschten Gebieten Gräueltaten an der Zivilbevölkerung und Gefangenen seiner Gegner. Im Herbst 2014 begann die internationale Koalition mit Luftangriffen auf IS-Stellungen. 

Syrien über Luftangriffe informiert 

Nach Angaben des syrischen Machthabers Baschar al-Assad erhält Damaskus Informationen über die Luftangriffe. «Manchmal übermitteln sie eine Botschaft. Es gibt Information, aber keinen Dialog», sagte er der BBC. 

Eine Zusammenarbeit mit dem Bündnis schloss er in dem Interview aus. «Wir können und wollen nicht, aus einem einfachen Grund: Wir können nicht mit Ländern eine Allianz schliessen, die den Terrorismus unterstützen», sagte Assad. Damit bezog er sich offenbar auf Hilfe der USA und anderer Koalitionsmitglieder für andere Aufständische in Syrien, die Assad pauschal «Terroristen» nennt. (aeg/sda/dpa) 

Luftangriffe gegen den IS in Syrien



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 10.02.2015 16:52
    Highlight Das muss auch die IS hart treffen, wollten sie doch die Frau mit Message und Video enthaupten.
    9 1 Melden

Uno-Sicherheitsrat plant Treffen zur Syrien-Krise – und zu Iran mit Trump

Der Uno-Sicherheitsrat will sich noch in dieser Woche mit der erwarteten Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib in Syrien befassen. Ein entsprechendes Treffen sei für Freitag angesetzt, sagte US-Botschafterin Nikki Haley am Dienstag vor Journalisten in New York.

«Idlib ist ernst», sagte Haley. «Das ist eine tragische Situation», fuhr sie weiter fort. Auch bei zwei weiteren Sitzungen werde sich der Rat in diesem Monat mit dem Konflikt in Syrien beschäftigen, erklärte Haley.

Ende des Monats sei …

Artikel lesen