Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurdish Peshmerga fighters take part in field training to fight Islamic State (IS) militants at Mount Batnaya near Zummar, September 20, 2014.   REUTERS/Ari Jalal (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS MILITARY)

Kurdische Peshmerga-Kämpfer bei einem Trainingseinsatz bei Mossul – am Mittwoch erhielten die erhielten die Peshmerga erstmals Luftunterstützung in der Nähe von Ain-al-Arab  Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Rückschlag für Dschihadisten

Kurden stoppen IS-Vormarsch an der syrisch-türkischen Grenze

Der Vormarsch des Islamischen Staats auf Ain al-Arab stockt. Kurdische Milizen konnten die Dschihadisten wenige Kilometer vor der Grenzstadt stoppen. Zuvor hatten die Verteidiger erstmals Unterstützung aus der Luft erhalten. 

25.09.14, 13:35

Ein Artikel von

Die Kurden melden erste Erfolge im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Nordsyrien. Nach eigenen Angaben haben die kurdischen Milizen den Vormarsch der Dschihadisten wenige Kilometer vor Ain al-Arab gestoppt. Der regionale TV-Sender Rudaw bestätigte die Meldung.

Kartenansicht der Grenzstadt Ain al-Arab google maps

Die Stadt, die von ihren kurdischen Einwohnern Kobani genannt wird, liegt direkt an der Grenze zur Türkei. Seitdem die IS-Milizen vor einer Woche einen Grossangriff auf die Grenzregion gestartet hatten, sind knapp 150.000 Menschen in die Türkei geflüchtet.

Nun haben die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) die radikalen Islamisten zurückgedrängt. Bei den Kämpfen seien mindestens zwölf IS-Milizionäre getötet worden. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete unter Berufung auf Augenzeugen zudem acht tote YPG-Kämpfer.

Frankreich schliesst Luftangriffe in Syrien nicht mehr aus

Die Front liege nun 10 bis 15 Kilometer südlich von Ain al-Arab, sagte Idris Nassan, Sprecher der kurdischen Regionalverwaltung. Trotzdem sei die Stadt weiterhin von drei Seiten eingekreist. Am Mittwoch hatten die Kurden erstmals Unterstützung aus der Luft erhalten. Die US-geführte Koalition bombardierte Ziele in der Umgebung von Ain al-Arab, um den Vormarsch des IS zu stoppen.

Auch Frankreichs Regierung schliesst mittlerweile Luftangriffe gegen den IS in Syrien nicht mehr aus. Diese Option liege «auf dem Tisch», sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Bislang beteiligt sich Frankreich nur an Operationen gegen die Dschihadisten im Irak. (syd/Reuters)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Der Entscheid liegt zwar fast 18 Jahre zurück, doch für die Schweizer Rüstungsindustrie ist er nach wie vor von grosser Tragweite. In einem geheimen Beschluss führte der Bundesrat am 25. Oktober die sogenannte 50-Prozent-Regel ein. 

Diese bedeutet, dass ein Waffenexport grundsätzlich bewilligt werden kann, wenn das Kriegsmaterial bis zu 50 Prozent des Endprodukts ausmacht, auch wenn ein direkter Export nicht bewilligt werden dürfte.

Die Schweizer Waffenexporteure machen von dieser Regel …

Artikel lesen