Islamischer Staat (IS)

Die Schlinge zieht sich zu

IS-Terrormiliz nur noch zwei Kilometer von Kobane und der türkischen Grenze entfernt

Die IS-Terroristen «Islamischer Staat» rücken immer näher an Kobane heran. Die Kurdenstadt im Norden Syriens liegt in unmittelbarer Nähe der türkischen Grenze.

30.09.14, 16:37 30.09.14, 16:56

Die Stadt Kobane und die angreifenden IS-Terroristen könnten sie sehen, meldet die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die IS-Terrormiliz versucht seit Tagen, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie kontrolliert bereits Dutzende Dörfer im Umland und war zuletzt bis auf vier Kilometer an die Stadt herangerückt. Die Orte liegen an der türkischen Grenze in einer Enklave, die bislang von kurdischen Volksschutzeinheiten kontrolliert wurde. Einwohner von Kobane hatten kritisiert, die Zahl der Luftangriffe gegen die Extremisten sei zu gering. 

Die Türkei hat angesichts des Vormarschs der Terrormiliz IS auf Kobane Truppen auf ihrer Seite der Grenze zusammengezogen. Die Streitkräfte hätten 35 Panzer in der Region aufgefahren, berichtete die regierungsnahe Zeitung «Sabah» am Dienstag. Die Panzer hätten 400 Meter von der Grenze entfernt Stellung bezogen und ihre Kanonen auf Syrien gerichtet.

Die Zeitung «Hürriyet» berichtete, Armeechef Necdet Özel warte nun mit den nächsten Schritten auf Resolutionen des Parlaments. Das Parlament in Ankara will am Donnerstag über Resolutionen entscheiden, mit denen die Regierung ermächtigt wird, militärisch gegen Terroristen in Syrien und im Irak vorzugehen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.09.2014 17:53
    Highlight Asia Abdullah, Co-Präsidentin der kurdischen Autonomieregion in Nordsyrien und Co-Vorsitzende der Partei der Demokratischen Union PYD:
    "Wir wollen und können Kobane nicht diesen Mördern überlassen. Unsere Kämpfer bleiben hier. Wenn sie endlich internationale Hilfe bekommen, können sie die Terroristen abwehren. Ansonsten gibt es ein Massaker."
    Genau das dürfte nun grausame Realität werden. Wer bleiben und kämpfen kann, wird das tun und dabei auf Unterstützung hoffen. Wer fliehen kann, wird versuchen, sich in die Türkei zu retten. Der von allen so gefürchtete Häuserkampf steht nun bevor, nicht nur in Kobane. Eine vom Flüchtlingsstrom überforderte Türkei wird die Nachrichten der nächsten Tage ebenso füllen wie die erschreckenden Bilder einer zerbombten Stadt.
    2 0 Melden
    • sewi 30.09.2014 20:37
      Highlight Ich hoffe und Glaube dass die Kurden die Stellung halten.
      2 0 Melden

«Eine Gruppe wurde zerstört, aber es gibt andere»: Hollande spricht von vereiteltem Attentat in Paris 

Die französischen Behörden haben einen islamistischen Anschlag in Paris vereitelt. Dies sagte Präsident François Hollande dem Nachrichtensender BFMTV zufolge am Freitag beim Südeuropa-Gipfel in Athen.

«Eine Gruppe wurde zerstört, aber es gibt andere», fügte Hollande an. Zuvor waren drei radikalisierte Frauen festgenommen worden. Die jüngste von ihnen, eine 19-Jährige, hat nach Medienberichten Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Laut dem Sender BFMTV war ein Anschlag im Pariser …

Artikel lesen