Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen den Terror

Italien weist neun mutmassliche IS-Sympathisanten aus

18.01.15, 13:48

Die italienischen Behörden haben seit Jahresbeginn neun Terrorverdächtige zurück in ihre Heimatländer geschickt. Zudem seien weit mehr als 100 weitere mutmassliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Italien überprüft worden und stünden unter Beobachtung.

«Seit Ende Dezember haben wir neun Menschen ausgewiesen: Fünf Tunesier, einen Türken, einen Ägypter, einen Marokkaner und einen Pakistaner», sagte Innenminister Angelino Alfano am Sonntag. Die neun ausgewiesenen Terrorverdächtigen hatten laut Alfano Aufenthaltsgenehmigungen und lebten teils seit vielen Jahren in Italien.

Laut Medienberichten waren es junge Männer im Alter zwischen 20 und 35 Jahren aus Norditalien. Weitere Ausweisungen von Verdächtigen stünden unmittelbar bevor, sagte der Innenminister. «Wir arbeiten ohne Pause gegen den Terrorismus

Insgesamt sind aus Italien laut Alfano bislang 59 IS-Unterstützer nach Syrien oder in den Irak gereist, um an der Seite der Terrormiliz zu kämpfen. Nur fünf von ihnen haben einen italienischen Pass. (lhr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen