Islamischer Staat (IS)

Der IS kontrolliert jetzt die gesamte Grenze zwischen Irak und Syrien

22.05.15, 01:46

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat am Donnerstag den letzten noch von Regierungstruppen gehaltenen Übergang an der Grenze zwischen Syrien und Irak unter ihre Kontrolle gebracht. «Syrien hat seinen letzten Übergang nach Irak verloren, nachdem sich Regierungstruppen aus dem Gebiet zurückgezogen hatten», sagte Rami Abdel Rahman, Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Mit der Einnahme des Übergangs Al Walid Tanef haben die Dschihadisten einen Grossteil der Grenzlinie zwischen Syrien und dem Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Ein Teil der Grenze im Nordosten wird von kurdischen Einheiten kontrolliert. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.05.2015 09:32
    Highlight Das Erstaunliche am Daesh (IS) ist, dass in Kriegen die Verbreitung von
    Gräuelpropaganda Sache des Gegners war. Daesh hingegen verbreitet über sich ärgere Sachen, als die Gegner sich je einfallen lassen könnten. Üblicherweise ist man in Kriegen bestrebt, die eigene Seite besser erscheinen zu lassen, als sie wirklich ist. Daesh hingegen scheint daran gelegen, ein Bild von sich zu entwerfen das die eigene Seite so brutal erscheinen lässt wie nur möglich.
    3 0 Melden
    • zombie1969 22.05.2015 10:01
      Highlight 2)
      Dieses Marketing verfolgt wohl einerseits das Ziel über extreme Formen der Tötung Einfluss auf die öffentliche Meinung in den anderen Staaten zu erzielen, bzw. die Öffentlichkeit dort zu treffen, um damit auch neue Mitglieder rekrutieren zu können. Man sollte die Anziehungskraft dieser Bilder auf Charaktere, die innerlich bereits im Krieg mit der Gesellschaft sind, nicht unterschätzen. Die Anzahl der Freiwilligen die für den Daesh kämpfen spricht für ein enormes Potential.
      2 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen