Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image posted on a militant news Twitter account on Thursday, June 12, 2014 shows militants from the al-Qaida-inspired Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL)  removing part of the soil barrier on the Iraq-Syria borders and moving through it. Fresh gains by insurgents, spearheaded by fighters from the al-Qaida-inspired Islamic State of Iraq and the Levant, come as Prime Minister Nouri al-Maliki's Shiite-led government struggles to form a coherent response after militants overran the country's second-largest city of Mosul, Saddam Hussein's hometown of Tikrit and smaller communities, as well as military and police bases — often after meeting little resistance from state security forces.(AP Photo/albaraka_news)

IS-Kämpfer durchbrechen einen Grenzübergang: auf dem Twitter-Kanal des IS veröffentlichte Aufnahme  Bild: AP/albaraka_news

Gefahr von Cyber-Attacken

IS nimmt world wide web ins Visier

Der Islamische Staat (IS) ist nicht nur auf den herkömmlichen Schlachtfeldern eine Bedrohung. Experten gehen davon aus, dass die radikal-islamische Terrororganisation bald auch im Internet Attacken ausführen könnte. 

David De Walt, CEO des führenden Netzwerksicherheitsunternehmen FireEyesagt gegenüber Financial Times, dass ein Cyber-Angriff der Terrormiliz wohl unmittelbar bevorsteht. Zwar gebe es noch keine gesicherten Hinweise für einen erfolgten IS-Cyber-Angriff. Man müsse aber davon ausgehen, dass das technische Know-How beim IS vorhanden sei. 

Play Icon

Bericht über die Gefahr von Cyber-Angriffen durch den IS. youtube/fox

«Die Software für eine Cyber-Attacke ist nur eine Internet-Transaktion entfernt.»

David De Walt, FireEye Financial times

Die Organisation ist äusserst aktiv auf den Social-Media-Kanälen, wie etwa die rasante Verbreitung der Tötungsvideos gezeigt hat. Zudem rekrutiert der IS gezielt junge, it-affine Mitglieder. Die Software für eine Cyber-Attacke sei nur eine Internet-Transaktion entfernt, so De Walt. So könnten die erforderlichen Software-Programme problemlos auf ebay oder im sogenannten Darknet, einer anonymen Gegend des Internets, erworben werden.

Gefährliche Eidechsen

Im August verübte eine Gruppe namens Lizard Squad mittels «high-traffic» Angriffe auf Software-Unternehmen, darunter Sony und Microsoft. Bei dieser Vorgehensweise kontaktieren gleichzeitig tausende Computernutzer ein Netzwerk, das anschliessend wegen Überlastung zusammenbricht. Lizar Squad, deren Twitter-Kanal auf Englisch unterhalten wird, behauptet, Verbindungen zum IS zu unterhalten. Eine Bestätigung darüber blieb bis anhin aus.

Die eigentlichen Angriffsziele des IS sind aber anderer NaturInsbesondere Energiesysteme, Luftsicherheit sowie Bankennetzwerke stünden im Fokus der Terroristen, so das «Wall Street Journal». (wst)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.09.2014 16:02
    Highlight Highlight Die gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. nach Syrien/Irak reisen um für den IS und andere Terrorgruppen zu kämpfen, sind natürlich auch da unten Versager und werden dementsprechend nur als Kanonenfutter eingesetzt.

    Vorteile:
    1.) Der europäische Steuerzahler wird von diesen kriminellen und parasitären Existenzen nicht mehr belastet.
    2.) Diese "Europäer" bekommen prompt 72 Jungfrauen geliefert.
    3.) IS bekommt ausreichend Kanonenfutter.

    Oder anders: Win-Win-Win-Situation!

    Es könnten daher noch viel mehr "Europäer" da runter fahren!
    • Der_Neopragmatiker 18.09.2014 18:15
      Highlight Highlight Erklären Sie mir doch bitte die win-win-win Situation für die Menschen, die von diesen "europäischen Jihad-Touristen" bestialisch abgeschlachtet werden. Für mich unverständlich Steuerentlastung durch Ihre Abreise als "positiv" hervorzuheben.

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article