Islamischer Staat (IS)

IS-Vormarsch

Pakistans Taliban wollen IS-Kämpfer nach Irak und Syrien schicken

05.10.14, 06:21 05.10.14, 08:29

Shahidullah Shahid im Februar 2014. Bild: SAOOD REHMAN/EPA/KEYSTONE

Die Taliban in Pakistan wollen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) Kämpfer in den Irak und nach Syrien schicken. «Wir werden weiterhin Mudschaheddin senden, damit sie den IS-Kämpfern helfen», sagte Shahidullah Shahid, ein Sprecher der Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

«Wir unterstützten sie vollständig, weil wir glauben, diese Organisation wurde zum Dienste des Islam gemacht.» Ein formelles Bündnis der Extremisten erklärte er aber nicht. Die TTP gründeten sich 2007 und haben enge Verbindungen zum Terrornetz al-Kaida.

Bislang hat die pakistanische Regierung alle Mutmassungen zurückgewiesen, es seien schon Kämpfer aus Pakistan nach Syrien oder in den Irak gereist, um sich dem IS anzuschliessen. Experten vermuten überdies, dass der IS versuchen wird, seinen Einfluss in Pakistan zu stärken. Bislang ist es ihm lediglich gelungen, auf einigen Basaren in Peshawar im Nordwesten Pamphlete zu verteilen. (viw/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.10.2014 17:30
    Highlight Jene, die meinen, der Westens ist auch hierfür wieder verantwortlich, haben den Knall nicht gehört.
    Dass muslimische Mädchen in Europa nicht an Klassenfahrten oder am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen, hat nichts mit dem Irakkrieg zu tun. Das Zwangsverheiratungen vollzogen werden, oder Mädchen der Schulbesuch in manchen islamischen Ländern nur bis zur 4. Klasse erlaubt wird, hat nichts mit dem Westen zu tun. Dass Frauen eingesperrt werden, weil sie ein Volleyballspiel besuchen, sich schminken oder Auto fahren wollen, hat auch nichts mit dem Westen zu tun.
    Dass jede Diskussion über einen modernisierten Islam verweigert wird, auch von Islamverbänden in Europa, hat ebenfalls nichts mit dem Westen zu tun.
    Man schwafelt immer von den Europäern, die sich dem IS anschliessen, weil die europäischen Gesellschaften sie ausgrenzt. Unsinn! Diese Versager wollen Macht! Macht über Frauen, über Andersdenkende.
    Die Kapitulation vor der Wahrheit ist hier das Problem! Da muss man noch nicht mal in die arabischen Länder blicken.
    5 0 Melden

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen