Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators hold posters reading

Kundgebung für den von IS-Anhängern in Algerien ermordeten Franzosen. Bild: AFP

«Winner-Image»

Al-Kaida-Überläufer machen den IS zur Dschihadisten-Supermacht 

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat der Al Kaida zahlreiche Bundesgenossen abgeworben. Damit wächst die Gefahr, dass noch mehr westliche Geiseln genommen und umgebracht werden.

25.09.14, 06:42 25.09.14, 09:29

Nun auch die Philippinen: Muslimische Extremisten halten auf der fernöstlichen Inselgruppe zwei deutsche Segler fest. In einem Bekennerschreiben fordern sie nicht nur ein Lösegeld in Millionenhöhe, sondern auch ein Ende der deutschen Unterstützung für den Kampf der USA gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Andernfalls drohen sie mit der Enthauptung ihrer Geiseln.

Neu ist die Gruppe nicht, es handelt sich im Gegenteil um alte Bekannte: Die Terrororganisation Abu Sayyaf kämpft auf den Philippinen seit Jahren für einen Gottesstaat. Wiederholt entführte sie westliche Staatsbürger. 2009 befand sich ein Schweizer IKRK-Mitarbeiter drei Monate in der Gewalt von Abu Sayyaf. Nachdem die Gruppe lange mit dem Terrornetzwerk Al Kaida verbündet war, wechselte sie kürzlich das Lager und bekundete dem IS ihre Loyalität.

Das «Winner-Image» des IS

Die «Fahnenflucht» illustriert einen Trend in der muslimischen Welt. Die «Erfolge» des Islamischen Staats im Irak und in Syrien wirken nicht nur auf Muslime aus dem Westen elektrisierend. Auch in den islamischen Ländern bekennen sich immer mehr Gruppierungen zum IS, seit langem bestehende wie Abu Sayyaf ebenso wie bislang unbekannte, etwa die «Soldaten des Kalifats», die in Algerien einen 55-jährigen Franzosen entführt und laut einem am Mittwoch veröffentlichten Video getötet haben.

Al Qaeda leader Ayman al Zawahri announces the formation of an Indian branch of his militant group at an unknown location in this still image taken from an undated handout video provided by SITE on September 4, 2014. Zawahri on Wednesday announced the formation of an Indian branch of his militant group he said would spread Islamic rule and

Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat Verbündete an den IS verloren. Bild: REUTERS TV/REUTERS

«Verlierer» dieser Entwicklung ist das Terrornetzwerk Al Kaida, das lange die Oberhoheit über den internationalen Dschihad für sich beanspruchte. Nun aber laufen Al-Kaida-Anführer Aiman al-Sawahiri die Bundesgenossen davon, angezogen vom «Winner-Image» des Islamischen Staats. Dieser hiess ursprünglich Al Kaida im Irak und war ein Ableger von Osama bin Ladens Netzwerk, doch unter dem «Kalifen» Abu Bakr al-Baghdadi kam es zum Bruch. Streitpunkt war nicht zuletzt die unsagbare Brutalität des IS, von der sich Al-Kaida-Chef Sawahiri distanziert hat.

Bringen sich Dschihadisten gegenseitig um?

Das US-Magazin «Foreign Policy» beschreibt ausführlich die Abspaltungen und «Überläufer» unter den Dschihadisten in der islamischen Welt, von Tunesien über den Sinai und Somalia bis Fernost. Der Islamische Staat sei «zur zweiten dschihadistischen Supermacht der Welt» geworden, und «möglicherweise zur dominierenden». Selbst von den pakistanischen Taliban, die eng mit Al Kaida verbunden sind, hat sich eine Gruppe unter dem Eindruck des IS-Vormarsches abgespalten, berichtete die «New York Times».

Der «Wettstreit» zwischen Al Kaida und IS um die Vorherrschaft könnte «die globale Dschihadisten-Bewegung ernsthaft schwächen», mutmasst «Foreign Policy». Die verschiedenen Gruppen könnten sich gegenseitig umbringen, statt die gemeinsamen Feinde anzugreifen. Im syrischen Bürgerkrieg ist dieses Szenario bereits Wirklichkeit geworden, dort haben sich der IS und die mit Al Kaida verbündete Al-Nusra-Front Gefechte geliefert.

Mit den Luftangriffen auf den IS im Irak und in Syrien allerdings wächst die Gefahr, dass sich die Rivalen zusammenraufen. Die verschiedenen Gruppierungen könnten weitere westliche Geiseln nehmen, wie in Algerien und auf den Philippinen bereits geschehen. Der Kampf gegen den Terrorismus wird damit noch schwieriger und unübersichtlicher.



Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FourR 25.09.2014 09:27
    Highlight Dieser Al Sawhiri, das so ein lieb aussehender Opa Chef einer Terror Organisation ist, ist eigentlich auch schwer sich vor zu stellen. Ein guter Zug hat er allerdings das er sich von der unsagbaren Brutalität distanziert hat.
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 08:02
    Highlight Es zeigt sich wie fragmentiert und fragile die Lage unter den Terrormilizen ist. Der Schlüssel liegt bei starken Führern, hinter die sie sich stellen. Fehlt der Kopf, verfallen die Gruppen und formieren sich hinter einem neuen Führer. Der Kopf muss jeweils das Ziel sein. Ohne den sind sie ein herrenloser Haufen, der kaum Anziehungskraft für verwirrte Terroristen hat.
    2 0 Melden
    • manhunt 25.09.2014 09:45
      Highlight Fällt der Kopf, rückt der nächste kopf nach. oder es sind mehrere köpfe die sich um die nachfolge streiten. die ideologie und die gewaltbereitschaft bleiben. es wäre naiv anzunehmen, nur einzelner kopf schmeisse den ganzen laden. vielmehr steckt eine sehr auseklügelte kommandostruktur hinter solchen organisationen, die nach dem verlust des obersten kopfes keineswegs führungslos dastehen. beispiele wie die hamas oder die mexikanischen drogenkartelle gibt es genug. auch verfügt der IS über beträchtliche geldmittel und operiert auf einer riesigen fläche, womit es sehr schwer werden dürfte der obersten führung in nächster zeit ernsthaften schaden zuzufügen.
      1 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen