Islamischer Staat (IS)

IS-Vormarsch

49 Türken nach monatelanger IS-Geiselhaft wieder frei

20.09.14, 08:07 20.09.14, 10:32

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, die Geiseln seien in Sicherheit.

Sie seien am Morgen in die Türkei gebracht worden. Die Terrormiliz hatte die Türken in ihre Gewalt gebracht, als sie am 11. Juni das Konsulat im nordirakischen Mossul stürmte. Unter den Gefangenen war auch der Generalkonsul.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu besteigt in der südtürkischen Stadt Sanliurfa zusammen mit den befreiten Geiseln ein Flugzeug Richtung Ankara (20.09.2014). Bild: AFP

Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. Sie hatte nach der Geiselnahme eine Nachrichtensperre verhängt.

Davutoglu sagte bei einer Reise in Aserbaidschan, die Befreiung sei das Ergebnis «tagelanger, wochenlanger harter Arbeit». Zu den näheren Umständen äusserte er sich nicht. Der Ministerpräsident kündigte an, seine Reise abzubrechen und von Baku aus in die südtürkische Stadt Urfa zu reisen, um dort die freigelassenen Geiseln zu treffen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen