Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom IS geköpfter US-Journalist

Foley-Mörder ist offenbar ein 23-jähriger Dschihadist aus London 

24.08.14, 12:09 24.08.14, 20:20

Britische Geheimdienste haben den Mörder des US-Journalisten James Foley nach Angaben der Sunday Times identifiziert. 

FILE - In this November 2012, file photo, posted on the website freejamesfoley.org, shows American journalist James Foley while covering the civil war in Aleppo, Syria. In a horrifying act of revenge for U.S. airstrikes in northern Iraq, militants with the Islamic State extremist group have beheaded Foley — and are threatening to kill another hostage, U.S. officials say. (AP Photo/freejamesfoley.org, Nicole Tung, File) NO SALES

James Foley, hier noch im Einsatz. Bild: AP/freejamesfoley.org

Die Zeitung berief sich in ihrem Bericht vom Sonntag auf nicht genannte hohe Regierungsquellen. Der US-Journalist Foley war im November 2012 in Syrien verschwunden.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) enthauptete ihn als Rache für US-Luftangriffe im Nordirak und veröffentlichte dazu am vergangenen Dienstag ein Propagandavideo. Auf dem Video war ein maskierter Mann mit britischem Akzent zu sehen, der auf den Spitznamen «Dschihadi John» hören soll.

Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond drückte am Sonntag seinen Abscheu darüber aus, dass der Mörder Foleys Brite sein soll. «Dies ist ein Betrug an unserem Land, unseren Werten und allem, wofür wir stehen», schrieb er in der «Sunday Times.»

FILE - In this Thursday, July 24, 2014 file photo, British Foreign Secretary Philip Hammond speaks during a joint press conference with Egyptian Foreign Minister Sameh Shukri, following their meeting at the Egyptian foreign ministry in Cairo. UK Foreign Secretary Philip Hammond says the person appearing in the video posted by Islamic militants beheading American journalist James Foley appears to be British. Hammond's comments come after U.S. officials confirmed the grisly video showing Islamic State militants beheading Foley and threatening to kill another hostage. (AP Photo/Amr Nabil, File)

Philip Hammond. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Nach Angaben der Zeitung wurden Einzelheiten zu der angeblich identifizierten Person von den Regierungsquellen nicht bestätigt. Der Mann habe vor kurzem über Twitter ein Bild von sich verbreitet, auf dem er einen abgetrennten Kopf hochhält, heisst es in dem Bericht. Er habe seine Familie in Nord-London im vergangenen Jahr verlassen, um für die Terrorgruppe zu kämpfen. Er soll sich auch als Rapper hervorgetan haben, wie auf diesem Video: 

SWASHTV/Youtube

Wachsende Zahl britischer Dschihadisten

Nach Einschätzung der britischen Geheimdienste und der Polizei entscheiden sich pro Monat etwa 20 britische Extremisten, in Syrien oder im Irak für den IS zu kämpfen. Etwa 500 sollen schon dort sein. Sie reisen meist über die Türkei in die Krisengebiete ein. Nach Medienberichten vom Sonntag will London in Gesprächen mit der türkischen Regierung darauf dringen, dass die Grenzen besser kontrolliert werden. Wenn die Terroristen nicht gestoppt würden, «werden sie früher oder später auf britischem Boden zuschlagen», schrieb Hammond. Der Kampf gegen den Terror könne «Generationen» dauern. Die Regierung halte zur Lösung dieses «langfristigen» Problems erhebliche Mittel bereit. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 24.08.2014 18:32
    Highlight Die westlichen Geheimdienste werden diese umgedrehten Leute (Terroristen) noch früher erfassen müssen und dann...
    ...das nötige unternehmen.

    Da werden auch unschuldige daran glauben müssen, mit denen sich die Terroristen zum Schutz umgeben. Reisen in Krankenwagen voller Kinder und Frauen, wohnen in Schulen, usw.

    Kollateralschäden, nennt man das dann. Wir sind empört ob der sichtbaren Gewalt, die medial in unsere Welt und Stuben getragen wird. Wir suchen schuldige und finden sie auf allen Seiten.
    0 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen