Islamischer Staat (IS)

Der spanische Reporter Javier Espinosa kam Ende März 2014 aus der IS-Geiselhaft frei. Nach seiner Rückkehr nach Madrid gibt er Auskunft. Die Details zum Gefangenenlager enthüllte er aber erst am Sonntag, um ehemalige Mit-Gefangene nicht zu gefährden. Bild: Gabriel Pecot/AP/KEYSTONE

Ehemalige Geisel behauptet: IS baute ein Lager nach dem Vorbild von Guantanamo

16.03.15, 03:52 16.03.15, 11:59

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben einer ihrer ehemaligen Geiseln ein Guantanamo-ähnliches Gefangenenlager eingerichtet. Das schrieb der spanische Journalist Javier Espinosa von der Zeitung «El Mundo» in einem am Sonntag veröffentlichten Artikel.

Er sei mit mehr als 20 weiteren Geiseln – Journalisten und humanitäre Helfer aus Europa, den USA und Lateinamerika – in einem Haus nördlich der syrischen Grossstadt Aleppo festgehalten worden. Die Geiselnehmer hätten dort das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba nachbilden wollen, wo die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 «feindliche Kämpfer» einsperrten.

«Sie sagten uns, wir müssten dort lange bleiben, weil wir die ersten waren, die sie gefangen genommen haben», schrieb Espinosa in dem Artikel in «El Mundo». 

Drei besonders brutale Wachen hätten wiederholt Exekutionen vorgetäuscht. Manchmal seien Geiseln gezwungen worden, ein Video von der Tötung eines russischen Ingenieurs anzuschauen. Die Wächter hätten gedroht, dass ihnen dasselbe Schicksal drohe.

Kameras, Wachen

Espinosa schrieb, der US-Journalist James Foley, der im vergangenen Jahr vom IS getötet wurde, habe ihm berichtet, dass die Dschihadistengruppe lange Zeit vorgehabt habe, ein Lager wie Guantanamo für westliche Geiseln zu schaffen: Sie hätten «ein Hochsicherheitsgefängnis mit Kameras und vielen Wachen» geplant.

Espinosa war am 16. September 2013 entführt und am 29. März 2014 freigelassen worden. Er wartete nach eigenen Angaben bis jetzt mit der Veröffentlichung von Details aus dieser Zeit, weil der IS gedroht habe, Mitgefangene hinzurichten, wenn er von seiner Gefangenschaft berichte.

Von den insgesamt 23 Gefangenen aus Espinosas Gruppe wurden 15 freigelassen, sechs vom IS hingerichtet und eine bei einem US-Bombenangriff getötet. Das Schicksal des britischen Fotografen John Cantlie ist ungewiss, in einem IS-Video war er kürzlich lebend zu sehen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen