Islamischer Staat (IS)

Hilfswerkmitarbeiter Peter Kassig. Bild: AP/Kassig Family

Enthauptungs-Video war echt

Obama: «Kassig wurde in einem Akt des Bösen getötet»

16.11.14, 10:37 17.11.14, 02:27

Zunächst war unklar, ob das Video der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zur Enthauptung des US-Bürgers Peter Kassig echt war. Jetzt hat Präsident Barack Obama die Echtheit des Videos zum Tod des US-Entwicklungshelfers Peter Kassig bestätigt. 

In einer Stellungnahme bezeichnet Obama die Enthauptung als ein «Akt des Bösen» und spricht Kassigs Familie sein Beileid aus. 

Kassig sei in einem «Akt des Bösen» getötet worden, erklärte Obama am Sonntag. Das Leben und das Handeln des US-Entwicklungshelfers stünden im völligen Kontrast zu dem, was der Islamische Staat repräsentiere, erklärte Obama. Er würdigte Kassigs «selbstloses» Handeln.

Der IS hatte am Sonntag im Internet ein Video veröffentlicht, in dem ein maskierter Mann zu sehen ist, der behauptet, den früheren US-Soldaten Kassig ermordet zu haben. Neben ihm ist ein abgeschlagener Kopf zu sehen, ausserdem zeigt der Film die Enthauptung von 18 syrischen Soldaten.

Kassigs Eltern zeigten sich zutiefst bestürzt und würdigten die Arbeit ihres Sohnes, der in Gefangenschaft zum Islam übergetreten war und sich zuletzt Abdul-Rahman nannte. «Es bricht uns das Herz, zu erfahren, dass unser Sohn Abdul-Rahman Peter Kassig sein Leben für die Liebe zum syrischen Volk und seinen Wunsch, sein Leiden zu lindern, verloren hat», erklärten Ed und Paula Kassig im Internetdienst Twitter. Der 26 Jährige engagierte sich nach Angaben seiner Eltern seit März 2012 für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge. Entführt wurde er vor gut einem Jahr. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen