Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Probleme beim Ölverkauf

US-General: «Islamischer Staat» ist in Geldnot 

Weil die Einnahmen aus dem Ölgeschäft zurückgehen, hat der «Islamische Staat» zunehmend Probleme, seinen Leuten Gehälter zu zahlen. Das sagt der US-Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Allianz, John Allen, in einem Interview. 

28.12.14, 11:58

Ein Artikel von

John Allen, the U.S. special presidential envoy for the global coalition to counter the Islamic State group, speaks during a press conference in Baghdad, Iraq, Friday, Oct. 3, 2014. Allen said operations to retake Mosul will start

General John Allen: Dem IS fällt es «erkennbar schwerer, die Gehälter zu zahlen».  Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat wegen ausbleibender Einnahmen aus dem Ölgeschäft mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Das sagte der Sonderbeauftragte der USA zur Koordinierung der internationalen Koalition gegen den IS, John Allen, im Interview mit dem SPIEGEL.

Hintergrund sind demnach militärische Erfolge im Kampf gegen die Islamisten. «Unsere Militäroffensive hat dazu geführt, dass die Einnahmen der Gruppe aus dem Ölgeschäft deutlich zurückgegangen sind», sagte Allen. Derzeit falle es dem IS «erkennbar schwerer, die Gehälter zu zahlen». 

Die zersplitterten syrischen Oppositionsgruppen forderte Allen auf, sich im Kampf gegen den IS unter einer einheitlichen Führung zusammenzuschliessen. «Wir erhoffen uns, dass sie künftig nicht mehr mit vielen, sondern mit einer Stimme sprechen und mit einer abgestimmten Position auftreten», sagte Allen. «Diese Gruppen müssen endlich unter einer einheitlichen Führungsstruktur kämpfen.» 

Zugleich machte der Sonderbeauftragte den syrischen Machthaber Baschar al-Assad für den Aufstieg des IS verantwortlich. «Was er Syrien angetan hat, hat den Aufstieg von Gruppen wie Daisch und Dschabhat al-Nusra erst ermöglicht», sagte Allen, der für den IS nur den arabischen Begriff Daisch gebraucht. Der IS stelle zwar «eine eigene Gefahr für die amerikanischen Interessen und die USA selbst dar, aber ein Rückzug Assads und seiner Vertrauten wäre entscheidend für die Zukunft der Region.» Ein Rückzug Assads vom Präsidentenamt wäre ein «grosser Schritt, um die grundsätzlichen Probleme zu lösen oder zumindest anzugehen». (spon)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Panik auf der Titanic: Verlieren die Republikaner auch den Senat?

Die Umfragewerte des Präsidenten rasseln in den Keller. Sicher geglaubte Sitze sind in Gefahr. Im US-Kongress kündigt sich ein Machtwechsel an.

Allgemein war man überzeugt, dass Ted Cruz seinen Senatssitz im Liegestuhl werde verteidigen können. Dass Texas einen Demokraten nach Washington schicken würde, galt als so wahrscheinlich wie schwarzer Schnee.

Derzeit spielen sich jedoch rund um Cruz merkwürdige Dinge ab: Obwohl er Donald Trump vor zwei Jahren noch einen «krankhaften Lügner» genannt hat, lädt er ihn nun zu einer gigantischen Wahlkampfveranstaltung ein. Dasselbe gilt für den republikanischen Senatsführer Mitch McConnell: …

Artikel lesen