Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Probleme beim Ölverkauf

US-General: «Islamischer Staat» ist in Geldnot 

Weil die Einnahmen aus dem Ölgeschäft zurückgehen, hat der «Islamische Staat» zunehmend Probleme, seinen Leuten Gehälter zu zahlen. Das sagt der US-Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Allianz, John Allen, in einem Interview. 

28.12.14, 11:58

Ein Artikel von

General John Allen: Dem IS fällt es «erkennbar schwerer, die Gehälter zu zahlen».  Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat wegen ausbleibender Einnahmen aus dem Ölgeschäft mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Das sagte der Sonderbeauftragte der USA zur Koordinierung der internationalen Koalition gegen den IS, John Allen, im Interview mit dem SPIEGEL.

Hintergrund sind demnach militärische Erfolge im Kampf gegen die Islamisten. «Unsere Militäroffensive hat dazu geführt, dass die Einnahmen der Gruppe aus dem Ölgeschäft deutlich zurückgegangen sind», sagte Allen. Derzeit falle es dem IS «erkennbar schwerer, die Gehälter zu zahlen». 

Die zersplitterten syrischen Oppositionsgruppen forderte Allen auf, sich im Kampf gegen den IS unter einer einheitlichen Führung zusammenzuschliessen. «Wir erhoffen uns, dass sie künftig nicht mehr mit vielen, sondern mit einer Stimme sprechen und mit einer abgestimmten Position auftreten», sagte Allen. «Diese Gruppen müssen endlich unter einer einheitlichen Führungsstruktur kämpfen.» 

Zugleich machte der Sonderbeauftragte den syrischen Machthaber Baschar al-Assad für den Aufstieg des IS verantwortlich. «Was er Syrien angetan hat, hat den Aufstieg von Gruppen wie Daisch und Dschabhat al-Nusra erst ermöglicht», sagte Allen, der für den IS nur den arabischen Begriff Daisch gebraucht. Der IS stelle zwar «eine eigene Gefahr für die amerikanischen Interessen und die USA selbst dar, aber ein Rückzug Assads und seiner Vertrauten wäre entscheidend für die Zukunft der Region.» Ein Rückzug Assads vom Präsidentenamt wäre ein «grosser Schritt, um die grundsätzlichen Probleme zu lösen oder zumindest anzugehen». (spon)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen