Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An image grab taken from a propaganda video released on March 17, 2014 by the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL)'s al-Furqan Media allegedly shows ISIL fighters raising their weapons as they stand on a vehicle mounted with the trademark Jihadists flag at an undisclosed location in the Anbar province. The jihadist Islamic State of Iraq and the Levant group has spearheaded a major offensive that began on June 9, 2014 and has since overrun all of Iraq's northern Nineveh province. AFP PHOTO / HO / AL-FURQAN MEDIA 
=== RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

IS-Kämpfer. Bild: AL-FURQAN MEDIA

Über allem steht Al-Bagdadi

Die Führungsstruktur des «Islamischen Staats»: Das Organigramm des Terrors

Der «Islamische Staat» hat ein Terrorregime errichtet. So archaisch die Ideologie der Dschihadisten, so ausgeklügelt ist ihre Führungsstruktur. Die wichtigsten Akteure im Überblick.

24.09.14, 10:25 24.09.14, 13:50

christoph Sydow

Ein Artikel von

Abu Bakr al-Baghdadi herrscht über ungefähr acht Millionen Menschen. Seine Kämpfer kontrollieren ein Gebiet von der Grösse Grossbritanniens. Die Dschihadisten des «Islamischen Staats» (IS) haben in den Teilen des Irak und Syriens, die sie beherrschen, ein religiöses Terrorregime errichtet. Sie orientieren sich dabei am Vorbild der frühislamischen Gemeinde zu Lebzeiten des Propheten Mohammed (vor rund 1400 Jahren). Gesetze, die von Menschen gemacht werden, lehnen die Islamisten ab. Nur die Regeln, die sich aus dem Koran und den Überlieferungen über Leben und Wirken des Propheten ableiten lassen, betrachten sie als rechtmässig.

So rückschrittlich die Ideologie der Dschihadisten ist, so ausgefeilt ist die Herrschaftsstruktur des IS. Die Organisation lässt Freund und Feind über die Hierarchien weitgehend im Dunklen, doch nach übereinstimmenden Einschätzungen von Geheimdienst- und Terrorismusexperten ist die Führungsebene des IS wie folgt aufgebaut:

Das Organigramm des Terrors

Ganz oben steht Abu Bakr al-Baghdadi. Er führt die Organisation seit mehr als vier Jahren – damals hiess sie noch «Islamischer Staat im Irak». Im Juni dieses Jahres liess er sich zum «Kalifen» ausrufen, also zum Nachfolger des Propheten Mohammed an der Spitze der islamischen Gemeinschaft. Seither nennt er sich offiziell «Kalif Ibrahim».

Ihm zur Seite stehen zwei Stellvertreter, die Baghdadi höchstwahrscheinlich vor ungefähr zehn Jahren in einem US-Gefangenenlager im Irak kennengelernt hat: Adnan al-Sweidawi und Fadel al-Hayali. Beide bekleideten unter Diktator Saddam Hussein hohe Posten im irakischen Militär. Nachdem die USA das Regime 2003 stürzten und die Armee praktisch auflösten, schlossen sich die Männer dem sunnitischen Widerstand an. Sie bekämpften die Besatzungstruppen und die von Schiiten dominierte Zentralregierung in Bagdad.

IS Organigramm al-Bagdadi Kalifat al- Baghdadi Baghdadi

Führungsrat

- trifft alle wichtige Entscheidungen im IS
- Entscheidungen müssen vom Kalifen abgesegnet werden
- können den Kalifen theoretisch absetzen

Schura-Rat

- 9 Gelehrte des islamischen Rechts 
- beraten Führungsrat in militärischen und religiösen Fragen

Rechtsrat

- Regelung von Familienstreitigkeiten und Verletzungen des islamischen Rechts
- Entscheidung über Geisel-Tötungen​

Sicherheitsrat

- Kontrolle über eroberte Gebiete
- Errichtung von Checkpoints
- Mitbeteiligung an Tötung von Geiseln​

Hilfsrat für Kämpfer

- Schleusung ausländischer Kämpfer in den IS
- Unterstützung ausländischer Dschihadisten​

Militärrat

- Verteidigungsministerim des IS
- Koordination des militärischen Vormarschs
- Sicherung eroberter Territorien​

Geheimdienstrat

- Informationssammlung von inneren und äusseren Gegnern des IS

Medienrat

- Herausgeber der offiziellen Mitteilungen der IS
- Propagandakampagnen in sozialen Netzwerken​

Finanzrat

- verfügt über Hunderte Millionen US-Dollar
- Verkauf von Erdöl
- Waffengeschäfte​

Theoretisch kann der «Kalif» abgesetzt werden

Obwohl der IS offiziell die Grenze zwischen Syrien und dem Irak ablehnt, weil sie vor gut hundert Jahren von den Kolonialmächten Frankreich und Grossbritannien gezogen wurde, ist sie in der Verwaltung des eroberten Gebiets trotzdem weiter existent. Baghdadis Stellvertreter Sweidawi ist für Syrien zuständig, sein Kollege Hayali für den Irak. Intern wird das Trio «al-Imara» genannt – das Emirat. Ihnen sind insgesamt zwölf Gouverneure unterstellt, die verschiedene Provinzen, arabisch: Wilajat, kontrollieren - fünf in Syrien und sieben im Irak.

Herzstück des IS-Regimes sind jedoch neun Räte, die der Führungsebene direkt unterstellt sind. Sie sind so etwas wie die Ministerien des «Kalifats». Das wichtigste Gremium ist der Schura-Rat, in dem neun Männer sitzen, die in islamischem Recht bewandert sind. Der Rat soll sicherstellen, dass die IS-Spitze sich an die fundamentalistische Auslegung der Scharia hält.

Der Schura-Rat – ein Konzept, das aus der Regierungszeit des Propheten Mohammed vor 1400 Jahren übernommen wurde – berät wiederum den Führungsrat, der alle wichtigen Entscheidungen im «Islamischen Staat» trifft. Theoretisch hat dieses Gremium sogar die Macht, den «Kalifen» abzusetzen. Das immerhin wäre eine echte Premiere: Die vier ersten Nachfolger Mohammeds, auf die sich Baghdadi beruft, starben im Amt. Drei von ihnen wurden ermordet.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er ist sehr bodenständig» – Operation-Libero-Chefin Kleiner über ihr Treffen mit Obama

Grosse Ehre für Flavia Kleiner: Die Co-Präsidentin der liberalen Schweizer Polit-Organisation Operation Libero wurde am Samstag zu einem Treffen mit dem Ex-US-Präsidenten eingeladen. Im Interview spricht sie über Obamas Botschaft, seine Ausstrahlung und eine Einladung in die Schweizer Berge.

Frau Kleiner, am Samstag haben Sie Barack Obama in Amsterdam getroffen. Wie kam es dazu?Flavia Kleiner: Ich wurde von der Obama Foundation persönlich dazu eingeladen, mit zehn anderen zivilgesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus ganz Europa in Amsterdam mit dem früheren US-Präsidenten zu diskutieren.

Worüber haben Sie gesprochen?Der genaue Inhalt der Gespräche bleibt vertraulich. Aber grundsätzlich ging es Obama und seiner Stiftung darum, uns zuzuhören. Sie wollen wissen, wie sie …

Artikel lesen